Passwang-Formation

Zurück zu Hauptrogenstein-Formation [DE]

Darstellung und Status

Index
a2-i1
Farbe CMYK
30 / 50 / 80 / 10
Farbe RGB
R: 175 G: 125 B: 75
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz

Beschluss: Die Passwang-Alloformation (Burkhalter 1993, 1996) und die Rothenfluh-Schichten (Gonzalez 1993, Gonzalez & Wetzel 1996) sind zur Passwang-Formation zusammengefügt.

SKS-Datum
01.01.2004
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Passwang-Formation
Français
Formation du Passwang
Italiano
Formazione del Passwang
English
Passwang Formation
Herkunft des Namens

Passwang (SO)

Historische Varianten

Passwang-Alloformation (Burkhalter 1993, Burkhalter 1996), Passwang-Formation (Bitterli et al. 2011)

Nomenklatorische Bemerkungen

«Unterer Dogger», «Dogger inférieur» auct.

Beschreibung

Beschreibung

Zyklische Abfolge von grauem, gelblich braun verwitterndem mergeligem, zum Teil eisenschüssigem Sandkalk, biodetritischem Kalk sowie sandigem Mergel im unteren Teil der Dogger-Gruppe. Mehrere Eisenoolith-Horizonte treten lokal auf.

Mächtigkeit
Starke Mächtigkeitsschwankungen innerhalb der Zyklen, verbreitete Kondensation. 40-65 m (Jordan & Deplazes 2018)

Komponenten

Lithologien

sandig, biodetritisch

Fossilien
  • Ammoniten

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze

(revidiert). Im Schwäbischen Faziesbereich (Verbreitungsgebiet der Klingnau-Formation) liegt die Obergrenze der Passwang-Formation beim Top der Humphriesi-Schichten (deutliche Omissionsdiskontinuität).

Untergrenze

Markante erosive Regressionsdiskontinuität, mit lokale Aufgearbeitung.

Alter

Alter Top
  • spätes Bajocien
Bermerkungen zu Top

Blagdeni-Zone

Alter Basis
  • frühes Aalénien
Bermerkungen zu Basis

Opalinum-Zone > Comptum-Subzone

Datierungsmethode

Biostratigraphie (Ammoniten, Palynomorphe), Sequenzstratigraphie.

Geografie

Geographische Verbreitung
Zentrales und nördliches Juragebirge zwischen Franches Montagnes und Lägeren.
Typusregion
Passwanggebiet (SO)
Typusprofil
  • Voremberg (BE)
    Merkmale des Ortes
    • Untergrenze
    Koordinaten
    • (2614650 / 1236180)
    Notizen
    • nördlich Rumisberg (Martin 1984, Burkhalter 1996 Fig.8 (als Grenztypusprofil definiert))
Referenzprofile
  • Unterer Hauenstein (SO)
    Merkmale des Ortes
    • Untergrenze
    Koordinaten
    • (2632965 / 1247970)
    Notizen
    • Burkhalter 1996 Fig. 8 (als Referenzprofil definiert).
  • Oberes Brüggli (SO)
    Merkmale des Ortes
    • Untergrenze
    Koordinaten
    • (2598030 / 1231350)
    Notizen
    • Burkhalter 1996 Fig. 8 (als Referenzprofil definiert).
  • Bohrung Riniken (AG)
    Merkmale des Ortes
    • Untergrenze
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Bohrkern
    Koordinaten
    • (2656605 / 1261800)
    Notizen
    • Matter et al. 1987b, Burkhalter 1996 Fig. 8 (als Referenzprofil definiert).
  • Fasiswald (SO)
    Merkmale des Ortes
    • Untergrenze
    Koordinaten
    • (2629060 / 1245070)
    Notizen
    • Burkhalter 1996 Fig. 8 (als Referenzprofil definiert).

Paläogeografie und Tektonik

  • Dogger des Juragebirges
Paläogeografie
Schwäbisches Becken
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen

Marin.

Metamorphose
unmetamorph

Referenzen

Wichtige Publikationen
Gonzalez R. (1996) : Response of shallow-marine carbonate facies to third-order and high-frequency sea-level fluctuations: Hauptrogenstein Formation, Northern Switzerland Sediment. Geol. 102, 111-130
Burkhalter Reto (1993) : Die Passwang-Alloformation (unteres Aalénien bis unteres Bajocien) im zentralen und nördlichen Schweizer Jura: Sequenzstratigraphie, synsedimentäre Tektonik, Genese von Eisenoolithen und -stromatolithen. Diss. Univ. Bern
Lusser C. (1980) : Sedimentologie und Paläogeographie des unteren Doggers im zentralen und nördlichen Jura. Diss. Univ. Basel
Gonzalez Ramon (1993) : Die Hauptrogenstein-Formation der Nordschweiz (mittleres Bajocien bis unteres Bathonien). Diss. Univ. Basel, Nr. 2, 188 S.

Material und Varia

grau, braun

15200009
  • Grenchenberg-Member

    Name Origin

    Wandflue am Grenchenberg (SO)

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Nomenclatorial Remarks
    <p>Marnes sableuses à sphérites (Rollier 1911), Kalkige Fazies der Blagdeni Schichten (Lusser 1980)</p>
    Kurzbeschreibung

    Wechsellagerung von feinkörnigem, z.T. siltigem bioklastischem Kalk (ohne Kalkooide) und Mergel im Dach der Passwang-Formation. Lokal leicht spätig und mit Schalenpflastern.

    Age
    mittleres Bajocien
    • «Eisenoolith» (Grenchenberg-Mb.)

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Kurzbeschreibung

      Spätiger, bioklastischer Kalk mit groben arenitischen Echinodermenfragmenten und Eisenoolithen, der lokal im Grenchenberg-Member vorkommt.

  • Rothenfluh-Member

    Name Origin

    Roti Flue, nördlich von Rothenfluh (BL)

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Nomenclatorial Remarks
    <p>«Blaue Kalke» (sensu Quenstedt 1856/57), «Blagdeni-Schichten» auct. (Moesch 1867, Mühlberg 1900, Strübin 1901, Schmassmann 1945)</p>
    Kurzbeschreibung

    Wechsellagerung von grauem sandig-bioklastischem Mergel und sandigem Kalk im Dach der Passwang-Formation. Die Kalkbänke sind oft knauerig.

    Age
    mittleres Bajocien
  • Brüggli-Member

    Name Origin

    Brüggli, Combe oberhalb von Selzach (SO)

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Nomenclatorial Remarks
    Sauzei-Schichten auct. = neutrale Zone (Moesch 1867) + Humphriesi-Schichten auct.
    Kurzbeschreibung
    Vorwiegend Sandkalk, sandig-biodetritischer Kalk und Eisenoolith im oberen Teil der Passwang-Formation, lokal mit Enkrinit. Kann regional stark reduziert vortreten.
    Age
    frühes Bajocien
    • «Humphriesi-Schichten»

      Name Origin

      Namengebendes Fossil: Ammonitenart Stephanoceras gr. humphresianum (Sowerby 1825).

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      informeller Begriff
      Kurzbeschreibung

      Eisenschüssiger Kalk (unten) und eisenoolithische Mergellagen (oben), oft mit Pectiniden. Im Westen (Delsberg) mit Korallenbiomikrit im unteren Teil der Schichten. Nach Norden und Westen treten keine Eisenoolite mehr auf und die Humphriesi-Schichten sind kalkmergelig.

      Age
      mittleres Bajocien
  • Waldenburg-Member

    Name Origin

    Waldenburg (BL)

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Nomenclatorial Remarks
    Sowerbyi-Schichten auct. p.p.
    Kurzbeschreibung
    Vorwiegend Tonstein und Mergel, untergeordnet Eisenoolith, im mittleren Teil der Passwang-Formation.
    Age
    frühes Bajocien
  • Hirnichopf-Member

    Name Origin

    Hirnichopf östlich von Beinwil (SO)

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Kurzbeschreibung
    Abfolge von vorwiegend Tonstein (unten) und Sandkalk (oben) sowie Eisenoolith, im mittleren Teil der Passwang-Formation.
    Age
    spätes Aalénien
  • Hauenstein-Member

    Name Origin

    Dorf Hauenstein (SO) nordwestlich von Olten

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Nomenclatorial Remarks
    Concavaschichten, Concavum-Schichten auct.
    Kurzbeschreibung
    Abfolge von Tonstein (unten) und Sandkalk (oben), im mittleren Teil der Passwang-Formation.
    Age
    spätes Aalénien
  • Sissach-Member

    Name Origin

    Sissach (BL)

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Nomenclatorial Remarks
    <p>untere «Murchisonae-Schichten» auct.</p>
    Kurzbeschreibung

    Zyklische Abfolge von mehrheitlich braunem, glimmerführendem Sandkalk und biodetritischem Kalk sowie eisenoolithischen Horizonten, im unteren Teil der Passwang-Formation. Der obere Teil ist regional kondensiert und nicht vorhanden.

    Age
    frühes Aalénien
    • «Comptum-Bank»

      Name Origin

      Namengebendes Fossil: Ammonitenart Leioceras gr. comptum (Reinecke 1818) [neuerdings als Pleydellia compta (Reinecke 1818) erkannt (Chandler & Callomon 2009, Dietze et al. 2021a)]

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Begriff
      Wilflingen-Bank_Untere
      Nomenclatorial Remarks
      <p>Die taxonomische Zuordnung (und das Alter) der Art&nbsp;<em>Nautilus comptum </em>Reinecke 1822 ist lange unklar geblieben und hat zur Verwirrungen geführt. Das Originalmaterial wird nun der Ammonitengattung <em>Pleydellia</em> zugeordnet, mit einem späten Toarcien-Alter (Chandler &amp; Callomon 2009). In der sogenannte «Comptum-Bank» kommen eigentlich andere Ammonitenarten vor (je nach Kontext/Autor).</p>
      Kurzbeschreibung

      Basaler Kondensationshorizont der Passwang-Formation an der Grenze zum Opalinus-Ton, bestehend aus Eisenoolith und Spatkalk.

      Age
      frühes Aalénien
zum Anfang der Seite