• Helvetikum

    Herkunft des Namens

    Genannt nach ihrer Hauptentfaltung in der Schweiz nördlich des Rhône- und Rheintales.

    Rang
    tektonische Domäne
    Status
    gültig
    Kurzbeschreibung

    The Helvetic tectonic domain comprises the sedimentary series (Late Carboniferous to Early Oligocene) initially deposited on the ante-alpine South European continental margin, as well as the underlying crystalline basement.

    Nomenklatorische Bemerkungen

    Entspricht den «Hautes Alpes Calcaires» bzw. «Nördliche Kalkalpen der Schweiz» auct., sowie den sog. «massifs cristallins externes».

    • Oberhelvetikum

      Rang
      tektonische Domäne
      Status
      gültig
      Kurzbeschreibung

      The Upper Helvetic is a tectonic subdomain which encompasses the Helvetic Nappes s.s. (ontop of the main Helvetic Thrust, i.e. from west to east, with increasing displacement: Diablerets, Wildhorn, Axen and Glarus thrusts), as well as the overlying units of South Helvetic to Ultrahelvetic paleogeographic origin.

    • Ultrahelvétique

      Rang
      tektonische Domäne
      Status
      gültig
      Nomenclatorial Remarks
      <p>Wildflyschdecke (Arn. Heim 1908), Préalpes externes, Préalpes bordières (Gagnebin 1924)</p>
      Kurzbeschreibung

      Ensemble de nappes fortement écaillées enveloppant les nappes ultrahelvétiques et replissées de manière complexe avec celles-ci (au point de se retrouver parfois en position infra-helvétique). Leur succession stratigraphique à faciès souvent bathyal indique une origine paléogéographique dans la partie méridionale du domaine helvétique.

    • Unterhelvetikum

      Rang
      tektonische Domäne
      Status
      gültig
      Kurzbeschreibung

      The Lower Helvetic tectonic subdomain comprises all the sedimentary and crystalline units below the Glarus (eastern Switzerland), Axen (central Switzerland), Diablerets and Wildhorn major thrusts (western Switzerland). It corresponds to the External Crystalline Massifs and what was formerly called the “Infrahelvetic complex” that includes imbricates with North Helvetic facies as well as sedimentary nappes with South Helvetic to Ultrahelvetic facies.

      • Chropfsberg–Pizalun-Schuppen

        Rang
        Tektonik
        Status
        informeller Begriff
        Kurzbeschreibung

        The Chropfsberg-Pizalun Slices are four isolated Lower Helvetic tectonic slices situated south of Sargans on the top of the nappe stack made up of the Blattengrat, Sardona and Bad Ragaz nappes. They include Triassic, Jurassic and Cretaceous strata and occupy the same structural position as the Tschingelhörner Slices, but without direct contact with the Glarus Thrust due to erosion.

        • Chropfsberg-Schuppe

          Name Origin

          Chropfsberg (SG)

          Rang
          tektonische Schuppe
          Kurzbeschreibung

          «Subhelvetische» Schuppe.

          • Röti-Formation

            Name Origin

            Alp Röti (GL) («auf der Röthi»), am nordöstlichen Fuss des Tödi

            Rang
            lithostratigraphische Formation
            Status
            gültiger formeller Begriff
            Kurzbeschreibung

            Charakteristisches gelb anwitterndes Dolomitband der helvetischen Trias, gelegentlich in Rauhwacke übergehend. Seltener Kalke, Dolomitmergel und Sandsteine sowie - lokal - reliktischer Gips.

            Age
            Anisien
            • «Restdolomit»

              Rang
              lithostratigraphische Einheit
              Status
              inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
              Gültiger Begriff
              Roeti-Formation
              Kurzbeschreibung

              Oberstes Dolomithorizont der Röti-Formation, oft fehlend wegen Erosion vor Ablagerung der hangende Quarten-Formation.

            • Brekzienfazies der Röti-Formation

              Rang
              petrographische Fazies
              Status
              informeller Begriff
              Kurzbeschreibung

              Der oberste Teil der Röti-Formation (wenn nicht wegerodiert), tritt meistens als Dolomitbrekzie und grobspätiger dolomitischer Kalk auf. Eine brekziöse Fazies kann auch lokal (so z.B. im Tödigebiet) die ganze feinkörnige Fazies der Formation ersetzen.

              • «Spitzmeilenbreccie»

                Name Origin

                Südfuss des Spitzmeilen (GL)/(SG), gegen den Schönbühlpass

                Rang
                lithostratigraphische Einheit
                Status
                inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
                Kurzbeschreibung

                Meist feinkörnige Dolomitbrekzie im oberen Teil der Röti-Formation.

              • Guscha-Kalk

                Name Origin

                NW-Flank des Guscha (GL) im Schilstal

                Rang
                lithostratigraphische Einheit
                Status
                lokaler Begriff (informell)
                Kurzbeschreibung
                Dunkelgrauer, gelbgrau anwitternder, grobspätiger, etwas dolomitischer Kalk im oberen Teil der Röti-Formation.
                Age
                Trias
            • «Rötidolomit» (s.s.)

              Name Origin

              Alp Röti (GL) («auf der Röthi»), am nordöstlichen Fuss des Tödi

              Rang
              regionale Fazies
              Status
              inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
              Gültiger Begriff
              Roeti-Formation
              Kurzbeschreibung

              Charakteristische Hauptfazies der Röti-Formation, bestehend aus sehr feinkörnigem, oft etwas kieseligem, (dick)gebanktem Dolomit, mit splitterigem Bruch und staubiger hellgelber bis orangegelber oder brauner Anwitterungsfläche.

              • «Plattendolomit»

                Rang
                lithostratigraphische Einheit
                Status
                inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
                Kurzbeschreibung

                Dünnbankige, kieselige Dolomite im Dach des Rötidolomits s.s. (z.T. kaum abtrennbar).

            • Rauwacke der Röti-Formation

              Rang
              lithostratigraphische Einheit
              Status
              inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
            • «Unterer Rötidolomit»

              Name Origin

              Alp Röti (GL) («auf der Röthi»), am nordöstlichen Fuss des Tödi

              Rang
              lithostratigraphische Einheit
              Status
              inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
              Kurzbeschreibung

              Unterer Teil der Röti-Formation in rauwackeführende SE-Fazies, bestehend aus dünnbankigem Dolomit.

              • Gyren-Dolomit

                Name Origin

                Abbruchstelle des Gyrenritt-Felssturzes (GL), oberhalb Ennenda

                Rang
                lithostratigraphische Einheit
                Status
                lokaler Begriff (informell)
                Kurzbeschreibung

                Dichter Dolomit mit dünnen Zwischenlagen von sandig-mergeligem Dolomitschiefer im unteren Teil der Röti-Formation.

              • Dunkelzug-Schichten»

                Name Origin

                Dunkelzuges = Im Dunkel = Dunggel (GL) im Chaltbachgraben, W Ennenda

                Rang
                lithostratigraphische Einheit
                Status
                lokaler Begriff (informell)
                Kurzbeschreibung

                Basaler Teil der Röti-Formation in rauwackefreier NW-Fazies, bestehend aus grobkristallinem, rosafarbigem bis schwarzem Dolomit mit rauher Anwitterungsfläche und eingeschaltetem feinkörnigem Dolomit, lokal mit Sandsteinen wechsellagernd.

        • Gaffia-Schuppe

          Name Origin

          Alp Gaffia (SG)

          Rang
          tektonische Schuppe
          Kurzbeschreibung

          «Subhelvetische» Schuppe.

          • Lochsiten-Kalk

            Name Origin

            Lochsiten = Lochseite (GL)

            Rang
            tektonisch-begrenzte lithostratigrafische Einheit
            Status
            informeller Begriff
            Kurzbeschreibung

            Tektonische Brekzie (Kakirit), die entlang der Glarner Hauptüberschiebung auftritt.

            • Oberer Lochsiten-Kalk

              Rang
              tektonisch-begrenzte lithostratigrafische Einheit
              Status
              lokaler Begriff (informell)
              Kurzbeschreibung

              Oberer Teil des Lochsiten-Kalkes, der eine spröde Scherzone bildet.

            • Unterer Lochsiten-Kalk

              Rang
              tektonisch-begrenzte lithostratigrafische Einheit
              Status
              lokaler Begriff (informell)
              Kurzbeschreibung

              Unterer Teil des Lochsiten-Kalkes, der als kuspat-lobate Falten erscheint.

        • Logsbach-Schuppe

          Name Origin

          Logsbach (SG)

          Rang
          tektonische Schuppe
          Kurzbeschreibung

          «Subhelvetische» Schuppe.

        • Pizalun-Schuppe

          Name Origin

          Pizalun = Piz Lun (GR)

          Rang
          tektonische Schuppe
          Status
          gültig
          Kurzbeschreibung

          «Subhelvetische» Schuppe.

          • Stad-Formation

            Name Origin

            Alpnachstad (OW)

            Rang
            lithostratigraphische Formation
            Status
            gültiger formeller Begriff
            Nomenclatorial Remarks
            <p>Entspricht den&nbsp;«Globigerinenmergel» auct., sowie den&nbsp;«Fleckenmergel» auct.</p>
            Kurzbeschreibung

            Grünlich grauer, hell anwitternder, oft gefleckter Mergel, reich an planktonischen Foraminiferen. Gelegentlich siltig-feinsandig oder kalkig; lokal mit Konglomerat- oder Quarzsandsteinlagen an der Basis.

            Age
            Lutétien
            • Wängen-Kalk

              Name Origin

              Wängenalp (OW) im Kleinschlierengebiet

              Rang
              lithostratigraphische Bank
              Status
              informeller Begriff
              Kurzbeschreibung

              Einlagerungen von grobkörnigem, bioklastischem Kalk (u.a. Lithothamnienkalk bzw. Rotalgenkalk) im Stad-Mergel.

            • Jochstock-Konglomerat

              Name Origin

              Jochstock (OW)/(NW)/(BE), Urner Alps, 5 km S Engelberg

              Rang
              lithostratigraphische Bank
              Status
              lokaler Begriff (informell)
              Kurzbeschreibung

              Konglomerat bis Brekzie, vorwiegend mit Komponenten von schwach gelblich anwitterndem, biogenem Kalk (Betlis-Kalk) in dunkler, mergeliger, z.T. sandig-kalkiger Matrix.

              Age
              spätes Eozän
            • Rütenen-Konglomerat

              Name Origin

              Rütenen (NW), östlich Beckenried

              Rang
              lithostratigraphische Bank
              Status
              lokaler Begriff (informell)
              Kurzbeschreibung
              Massives, grobes und schlecht sortiertes Konglomerat mit mergeliger Matrix, das in der Stad-Formation zwischengeschaltet ist. Die Gerölle stammen aus den liegenden Einheiten der Spätkreide und des Paläogens.
              Age
              Eozän
            • Kleintal-Konglomerat

              Name Origin

              Kleintal = Chlital (UR)

              Rang
              lithostratigraphische Bank
              Status
              informeller Begriff
              Kurzbeschreibung
              Konglomerat mit Geröllen aus den liegenden Einheiten der Kreide (Betlis-Kalk bis Schrattenkalk) und des Mitteleozäns (Bürgen-Formation).
              Age
              Priabonien
            • Lochegg-Brekzie

              Name Origin

              Lochegg (GL)

              Rang
              lithostratigraphische Bank
              Status
              lokaler Begriff (informell)
              Kurzbeschreibung

              Dünne brekziöse Einlagerung mit aufgearbeiteten Globotruncanen innerhalb der Stad-Fm. der «Einsiedler Flyschserie».

              Age
              Eozän
          • Bürgen-Formation

            Name Origin

            Bürgenstock (NW)

            Rang
            lithostratigraphische Formation
            Status
            gültiger formeller Begriff
            Kurzbeschreibung

            Kalk, glaukonitischer Sandkalk («Grünsandkalk») und Mergel mit Nummuliten, Discocyclinen und/oder Asilinen.

            Age
            frühestes Lutétien
            • Foribach-Member

              Name Origin

              Foribach bei Sarnen (OW), am Südende des Muoterschwanderbergs

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              gültiger formeller Begriff
              Kurzbeschreibung

              Gebankter, bioturbierter, sandig-glaukonitischer Kalkmikrit mit massenhaft auftretenden Discocyclinen.

              Age
              spätes Lutétien
            • Mattgrat-Member

              Name Origin

              Mattgrat (NW), am Bürgenstock

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              gültiger formeller Begriff
              Kurzbeschreibung

              Grauer, gebankter, bioturbierter Nummuliten-Kalk (lokal auch Austern) mit mikritischer Matrix, geringem Quarzsand- und Gaukonitgehalt und einem knollenartigen, oberen Teil (ehem. «Bürgen-Kalk»).

              Age
              mittleres Lutétien
              • «Konglomeratischer Horizont»

                Rang
                lithostratigraphische Einheit
                Status
                lokaler Begriff (informell)
                Nomenclatorial Remarks
                <p>Konglomeratischer Horizont (Herb in: Bayer et al. 1983</p>
                Kurzbeschreibung

                Lokales pseudokonglomeratisches Vorkommen im Dach des Mattgratt-Members an der Grenze mit den Foribach-Member. Es handelt sich um eine knollige Auflösung des «Bürgen-Kalkes» mit Hartgrundsbildung.

            • Scharti-Member

              Name Origin

              Scharti (NW) - Ennetbürgen

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              gültiger formeller Begriff
              Kurzbeschreibung

              Dunkelgrüner, feinkörniger, kalkig-glaukonitischer Sandstein (massig oder mit mergeligen Wechsellagerungen an der Basis) und sandiger Kalk (ehem. «Assilinengrünsand» = «Bürgen-Grünsand»).

              Age
              frühes Lutétien
            • Steinbach-Member

              Name Origin

              Fluhhof Steinbach (SZ), Sihlsee

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              gültiger formeller Begriff
              Kurzbeschreibung

              Kondensationshorizont an der Basis der Bürgen-Fm., mit phosphoritisierten Fossilien (Gastropoden, Bivalven, Korallen) und aufgearbeiteten Brocken von Nummulitenkalk des Einsiedeln-Members.

              Age
              frühestes Lutétien
          • Seewen-Formation

            Name Origin

            Seewen (SZ)

            Rang
            lithostratigraphische Formation
            Status
            gültiger formeller Begriff
            Kurzbeschreibung

            Hellgrau anwitternder, dichter, mikritischer Kalk, welcher gut gebankt und teilweise knollig ist. Enthält zum Teil dunkle Tonhäute. Im oberen Teil der Formation oft mergelig-tonig werdend (Choltal-Member). Wenig Makrofossilien, v.a. Inoceramen. Im südlichen Bereich treten grünliche Glaukonit-führende Bänke sowie rötliche eisen- und manganhaltige Bänke auf.

            Age
            Frühes Cénomanien
            • Choltal-Member

              Name Origin

              Choltal (NW), S Emmetten

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              gültiger formeller Begriff
              Kurzbeschreibung

              Hellgraue oft fleckige (stark bioturbierte) Kalkmergel und seewenkalkartige Kalkbänke (Biomikrite, Mudstones bis Wackestones) im Dach der Seewen-Formation.

              Age
              Frühes Santonien
            • «Oberer Seewerkalk»

              Rang
              lithostratigraphische Einheit
              Status
              inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
              Kurzbeschreibung

              Knolliger, mikritischer Kalk im oberen Teil der Seewen-Fm.

              Age
              Späte Kreide
              • Obere Götzis-Bank

                Rang
                lithostratigraphische Bank
                Status
                informeller Begriff
                Kurzbeschreibung
                Kondensationshorizont im mittleren/oberen, mikritisch-knolligen Teil der Seewen-Formation des Vorarlberges.
                Age
                Frühes Coniacien
            • «Roter Seewerkalk»

              Rang
              lithostratigraphische Bank
              Status
              lokaler Begriff (informell)
              Kurzbeschreibung

              Rötlicher Horizont im Seewen-Kalk.

              Age
              Mittleres Turonien
            • «Unterer Seewerkalk»

              Rang
              lithostratigraphische Einheit
              Status
              inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
              Kurzbeschreibung

              Gebankter, mikritischer Kalk im unteren Teil der Seewen-Fm., lokal mit graugelblichen, z.T. glaukonitischen, Schieferkalklagen.

              Age
              Cénomanien
              • Untere Götzis-Bank

                Name Origin
                Götzis (Österreich)
                Rang
                lithostratigraphische Bank
                Status
                inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
                Kurzbeschreibung
                Resedimentierte glaukonitisch-sandige Einschaltungen («Grünsand») im unteren, gebankten Teil der Seewen-Formation (direkt über den OAE-2). Im proximalen Bereich häufig mit Lithoklasten aus der Garschella-Formation.
                Age
                Spätestes Cénomanien
              • Bonarelli level (OAE-2)

                Name Origin

                Named after the Italian geologist Guido Bonarelli (1871-1951).

                Rang
                OAE
                Status
                gültig
                Kurzbeschreibung

                Oceanic anoxic event at the Cenomanian/Turonian boundary (around 93 Ma ago) with a major impact on the chemistry of the oceans worldwide. This event correlates with a marine extinction event.

                Age
                Spätes Cénomanien
          • Garschella-Formation

            Name Origin

            Hochplateau Garschella (SG), Voralptal

            Rang
            lithostratigraphische Formation
            Status
            gültiger formeller Begriff
            Kurzbeschreibung

            Formation der helvetischen Kreide (ehem. «Gault») mit sehr variabler Lithologie und mehreren Kondensationshorizonten: glaukonitische Sandsteine («Grünsandsteine») mit Kalk- und Phosphoritknollen, Echinodermen-Spatkalk/-Brekzie, sandigen Mergeln und mergeligen Kalken.

            Age
            Frühes Aptien
            • Selun-Member

              Name Origin

              Gipfel Selun (SG)

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              gültiger formeller Begriff
              Kurzbeschreibung
              Wechsellagerung von dunkelgrauem, teils glaukonitischem Sandstein, sandigem Mergelkalk und dunkelgrauem, sandigem Kalk im oberen Teil der Garschella-Formation. Phosphatisations- und Kondensationshorizonte sind weit verbreitet.
              Age
              Spätes Aptien
              • Kamm-Bank

                Name Origin

                Neuenalp-Kamm = Neuenalpspitz (SG), W-Alpstein

                Rang
                lithostratigraphische Bank
                Status
                gültiger formeller Begriff
                Kurzbeschreibung

                Fossilreicher dunkler phosphorit- und stromatolithenführender Horizont im Dach der Garschella-Formation. Gegen oben abnehmender Quarz- und Glaukonitgehalt. Die Grundmasse besteht aus Biomikrosparit bis Biomikrit.

                Age
                Spätestes Albien
              • Aubrig-Schichten

                Name Origin

                Aubrigschlucht (SZ)

                Rang
                Schichten (Submember)
                Status
                informeller Begriff
                Kurzbeschreibung

                Glaukonit- und quarzhaltige Kalkknollen in quarz- und glaukonitreicherer Matrix (Knollenfazies des mittleren Helvetikums und nördlichen Südhelvetikums), bzw. glaukonitführender, mittel- bis grobkörniger Sandstein ohne Knollen (Sandreiche Fazies des nördlichen Helvetikums).

                Age
                Spätes Albien
                • Sandreiche Fazies der Aubrig-Schichten

                  Name Origin

                  Aubrigschlucht (SZ)

                  Rang
                  regionale Fazies
                  Status
                  obsoleter Begriff (nicht mehr verwendet)
                  Gültiger Begriff
                  Aubrig-Schichten
                  Kurzbeschreibung

                  Glaukonitreicher Quarzsandstein mit karbonatischem Zement, meistens im oberen (bzw. nordhelvetischen) Teil der Aubrig-Schichten entwickelt.

                  Age
                  Spätes Albien
                • Knollige Fazies der Aubrig-Schichten

                  Name Origin

                  Aubrigschlucht (SZ)

                  Rang
                  regionale Fazies
                  Status
                  obsoleter Begriff (nicht mehr verwendet)
                  Kurzbeschreibung

                  Knollige, seewerkalkähnliche Fazies der Aubrig-Schichten, meistens im unteren (bzw. südhelvetischen) Teil entwickelt.

                  Age
                  Spätes Albien
              • Wannenalp-Bank

                Name Origin

                Wannenalp (SZ)

                Rang
                lithostratigraphische Bank
                Status
                gültiger formeller Begriff
                Nomenclatorial Remarks
                <p>«Lochwaldschicht» sensu Ganz 1912 und Heim 1910 und 1913</p>
                Kurzbeschreibung

                Phosphorithorizont zwischen Sellamatt- und Aubrig-Schichten, aus glaukonitischem Sandstein reich an Phosphoritkomponenten bestehend. Ihr lithologischer Charakter - besonders der Phosphoritkomponentengehalt - ist lateral sehr verschieden.

                Age
                Spätes Albien
              • Sellamatt-Schichten

                Name Origin

                Stöfeli auf der Alp Sellamatt (SG)

                Rang
                lithostratigraphische Bank
                Status
                informeller Begriff
                Kurzbeschreibung

                Foraminiferen-, Quarz- und Glaukonit-führender Mikrosparit bis Pseudosparit, mergelig-siltige Kalke bis kalkige Siltsteine, meist als leicht zurückwitternde Lagen zwischen wellig begrenzten Kalkbänken liegend.

                Age
                Frühes Albien
                • Basisphosphoritschicht (Sellamatt)

                  Rang
                  lithostratigraphische Einheit
                  Status
                  inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
                  Age
                  Mittleres Albien
              • Plattenwald-Bank

                Name Origin

                Plattenwald (Vorarlberg), N Klaus

                Rang
                lithostratigraphische Bank
                Status
                gültiger formeller Begriff
                Kurzbeschreibung

                Geringmächtiger, fossilreicher, phosphoritknollen-führender Glaukonitsandstein, z.T. mikritisch.

                Age
                Spätestes Aptien
              • Durschlägi-Bank

                Name Origin

                Durschlägi = Durschlegi (SG), westlich Amden

                Rang
                lithostratigraphische Bank
                Status
                gültiger formeller Begriff
                Kurzbeschreibung

                Geringmächtiger, Phosphoritknollen-führender Glaukonitsandstein (oft fahlgelb bis bräunlich anwitternd), der entweder direkt über der Twäriberg-Schicht, oder mit deutlicher Grenze über den Niederi-Schichten liegt und von den Sellamatt-Schichten überlagert wird.

                Age
                Frühes Albien
              • Niederi-Schichten

                Name Origin

                Nideri (SG), unbenannter kleiner Gipfel zwischen Niederi und Tristencholben, westlich der Niederi-Passlücke

                Rang
                Schichten (Submember)
                Status
                informeller Begriff
                Kurzbeschreibung

                Feinkörniger Glaukonitsandstein mit Phosphoritpellets.

                Age
                Frühes Albien
              • Klaus-Bank

                Name Origin

                Klaus (Vorarlberg, Österreich)

                Rang
                lithostratigraphische Bank
                Status
                gültiger formeller Begriff
                Kurzbeschreibung

                Grobkörniger Glaukonitsandstein bis Feinbrekzie mit Resedimenten einer Erosions- und Umlagerungsphase (viele Lithoklasten vom Typ Brisi-Kalk, Phosphoritknollen).

                Age
                Spätestes Aptien
              • Twäriberg-Bank

                Name Origin

                Twäriberg (SZ) - Oberiberg

                Rang
                lithostratigraphische Bank
                Status
                gültiger formeller Begriff
                Kurzbeschreibung

                Phosphoritschicht an der Basis des Selun-Members mit phosphatisierten Brisi-Kalk-Geröllen, phosphatisierten Fossilien, Phosphoritknollen, grossen Pyritaggregaten die in einer grobkörnigen Glaukonit- und Quarzmatrix eingebettet sind.

                Age
                Spätestes Aptien
            • Brisi-Member

              Name Origin

              Gipfel der Brisi (SG), Churfirsten

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              gültiger formeller Begriff
              Kurzbeschreibung
              Grauer glaukonitischer Sandstein, Quarzit und sandiger, biogener Kalk.
              Age
              Spätes Aptien
              • «Brisi-Kalk»

                Name Origin

                Gipfel der Brisi (SG), Churfirsten

                Rang
                lithostratigraphische Bank
                Status
                informeller Begriff
                Kurzbeschreibung

                Kalkiger Teil des Brisi-Members, bestehend aus einem grobkörnigem, detritischem Kalk mit Sparit-Zement. Als Komponenten wurden Muschel-, Echinodermen-, Bryozoen-, Brachiopoden- und Algenreste, mikritisierte Extraklasten (Milioliden-, Orbitoliniden- und Ooid-führende Kalke vom Typus Schrattenkalk), und lagenweise Glaukonit- Quarz- und Phosphoritkörner beobachtet.

                Age
                Spätes Aptien
                • Wildhaus-Austernbank

                  Rang
                  lithostratigraphische Einheit
                  Status
                  lokaler Begriff (informell)
                  Kurzbeschreibung
                  Lokale Austernbank im Brisi-Kalk.
              • «Brisi-Sandstein»

                Name Origin

                Gipfel der Brisi (SG), Churfirsten

                Rang
                lithostratigraphische Bank
                Status
                informeller Begriff
                Kurzbeschreibung

                Sandiger Teil des Brisi-Members, bestehend aus einer quarzreichen, glaukonitführenden, detritischen Abfolge. Die durchschnittlich Quarz- und Glaukonit-Korngrösse beträgt 0,15-0,25 mm, einzelne Quarzkomponenten erreichen einen Durchmesser von bis zu 5 mm (in Ausnahmefällen bis zu 2 cm).

                Age
                Spätes Aptien
              • Gams-Schichten

                Name Origin

                Gipfel der Gamserrugg (SG), S Wildhaus

                Rang
                Schichten (Submember)
                Status
                informeller Begriff
                Kurzbeschreibung

                Dunkler, feinkörniger, glaukonitführender, tonhaltiger, oft bioturbierter Sandstein von einheitlicher Korngrösse an der Basis der vorarlberger Garschella-Fm. Charakteristisch ist die dunkle, grau schimmernde (Anthrazit-farbige) Anwitterungsfarbe und die dunkle olivbraune Bruchfarbe.

                Age
                Spätes Aptien
              • Luitere-Bank

                Name Origin

                «Luitere Zug», Rinne am Wandflueberg 2 NNE Wolfenschiessen (NW)

                Rang
                lithostratigraphische Bank
                Status
                gültiger formeller Begriff
                Nomenclatorial Remarks
                <p>Der Name ist in einer von Jacob angefertigten Tabelle enthalten.</p>
                Kurzbeschreibung

                Phosphoritschicht an der Basis des Brisi-Members: geringmächtiger, phosphoritknollenführender, teilweise mergeliger Glaukonitsandstein.

                Age
                Frühes Aptien
            • Grünten-Member

              Name Origin

              Grüntengipfel (Allgäu) NE Sonthofen

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              gültiger formeller Begriff
              Kurzbeschreibung

              Grünsandiger Mergel, gegen oben übergehend in sandigen Kalk und zuoberst in einen glaukonitführenden, spätigen Crinoiden-Bryozoen-Kalk.

              Age
              Frühes Aptien
              • Selli level (OAE 1a)

                Name Origin

                Named after the Italian geologist Raimondo Selli (1916-1983).

                Rang
                OAE
                Status
                gültig
                Kurzbeschreibung

                Oceanic anoxic event at the base of the Aptian (around 120 Ma ago) with a major impact on the chemistry of the oceans worldwide.

                Age
                Frühes Aptien
              • Oberer Teil des Grünten-Members

                Rang
                lithostratigraphische Einheit
                Status
                inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
              • Banc du Col de la Plaine Morte

                Name Origin

                Col de la Plaine Morte (VS)

                Rang
                lithostratigraphische Bank
                Status
                lokaler Begriff (informell)
                Gültiger Begriff
                Luitere-Bank Gruenten-Member
                Kurzbeschreibung

                Niveau noduleux phosphaté à rares ammonites d'occurrence locale, soulignant une limite de séquence au sein du Membre du Grünten. Ce niveau se confond ailleurs avec le Banc du Luitere (à la base du Membre de la Brisi).

                Age
                Frühes Aptien
              • Unterer Teil des Grünten-Members

                Rang
                lithostratigraphische Einheit
                Status
                inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
              • Rohrbachstein-Bank

                Name Origin

                Westflank des Rohrbachsteins (VS)/(BE), Rawilgebiet

                Rang
                lithostratigraphische Bank
                Status
                informeller Begriff
                Kurzbeschreibung

                Im Gelände gut abtrennbare Basisschicht des Grünten-Members in distalen Bereichen des Helvetikums. Grobkörniger, oft glaukonitführender Kalkarenit.

                Age
                Frühes Aptien
          • Quinten-Formation

            Name Origin

            Quinten (SG), am Walensee [ethymologisch: Quinten = quintième = fünften ; siehe auch Quarten-Fm.]

            Rang
            lithostratigraphische Formation
            Status
            informeller Begriff
            Kurzbeschreibung

            Massiger, dunkler (hell anwitternder), mikritischer Kalk, welcher gelegentlich Chertknollen führt. Lokal treten dolomitischen und brekziözen Lagen im Dach.

            Age
            spätes Oxfordien
            • Tros-Kalk

              Name Origin

              Alp Unter Tros = Troos (GL)

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              gültiger formeller Begriff
              Kurzbeschreibung

              Helle, massige Kalke im Dach der Quinten-Formation, oft Korallen- und Rudisten-führend. Oolithe, Onkoide und Brekzien treten lagenweise auf.

              Age
              Spätes Tithonien
            • «Oberer Quintner Kalk»

              Name Origin

              Quinten (SG), am Walensee

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
              Kurzbeschreibung

              Dunkelgrauer, leicht detritischer, mikritischer Kalk im oberen Teil der Quinten-Formation.

              Age
              Tithonien
              • «Auerkalk»

                Name Origin

                Au (Österreich), am südöstlichen Fuss der Mittagsfluh

                Rang
                lithostratigraphische Bank
                Status
                lokaler Begriff (informell)
                Kurzbeschreibung

                Fossilreicher Kalk im Dach der Quinten-Formation des Bregenzer Waldes.

                Age
                Frühestes Berriasien
              • «Malm-Brekzie»

                Rang
                petrographische Fazies
                Status
                inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
                Kurzbeschreibung

                Brekziöse Fazies des helvetischen Malms, meistens im mittleren bis oberen Teil des Oberen Quintner Kalk entwickelt.

                Age
                Tithonien
            • Hohmatt-Fossilhorizont

              Name Origin

              Hohmatt = Hohmad (OW), ENE Melchsee-Frutt

              Rang
              lithostratigraphische Bank
              Status
              lokaler Begriff (informell)
              Kurzbeschreibung

              Fossilreicher Kalk mit orangenrot gefärbten Flecken bzw. Knollen (Eisenkarbonat-Nestlern).

              Age
              Spätes Kimméridgien
            • «Mergelband» (Quinten-Fm.)

              Name Origin

              Alpweg Berschis-Sennis (SG)

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
              Kurzbeschreibung

              Dunkle, leicht mergelige Lagen mit dünnen Kalkbänken, die eine Zweiteulung der Quinten-Formation ermöglichen. Die Kalke sind oft nur dünn gebankt. Westlich des Aarequerschnittes oft auch eigentliche Mergel.

              Age
              Kimméridgien
            • «Unterer Quintner Kalk»

              Name Origin

              Quinten (SG), am Walensee

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
              Kurzbeschreibung

              Dunkelgrauer, teils verkieselter, mikritischer Kalk im unteren Teil der Quinten-Formation.

              Age
              spätes Oxfordien
              • Eisenerzhorizont am Gonzen

                Name Origin

                Gonzen (SG) [siehe auch Schaubergwerk Gonzen]

                Rang
                lithostratigraphische Einheit
                Status
                lokaler Begriff (informell)
                Kurzbeschreibung

                Lokale Eisenvererzung im Dach des «Unteren Quinten-Kalk», an der Grenze mit dem «Mergelband».

          • Schilt-Formation

            Name Origin

            Gipfel des Schilt (GL)

            Rang
            lithostratigraphische Formation
            Status
            gültiger formeller Begriff
            Nomenclatorial Remarks
            <p>In seinen Tagebüchern verwendet Escher ursprünglich den Ausdruck «Schildschichten».</p>
            Kurzbeschreibung

            Wechsellagerung von hellgrauem, knollig-flaserigem, oft gelb geflecktem Kalk und beigen bis grauen, dünnschiefrigen Mergeln.

            Age
            spätes Callovien
            • Mürtschen-Member

              Name Origin

              Mürtschenstock (GL), Glärnisch-Gruppe

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              gültiger formeller Begriff
              Kurzbeschreibung

              Wechsellagerung von Mergelschiefern (unten dominant) und dunkelgrauen, graubeige anwitternden, gebankten, mikritischen Kalken.

              Age
              mittleres Oxfordien
            • «Schilt-Mergel»

              Name Origin

              Gipfel des Schilt (GL)

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
              Kurzbeschreibung

              Gelb-beige anwitternde Mergel bis Kalkmergel, mit einzelnen Kalkbänken vom «Quintenkalk»-Typus, stellenweise klumpig mit mm-grossen, dunkelgrauen Kalkknöllchen.

              Age
              mittleres Oxfordien
            • «Schilt-Kalk»

              Name Origin

              Gipfel des Schilt (GL)

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
              Kurzbeschreibung

              Knollige, flaserige Kalke, oft teilweise ankeritisch (eisenschüssiger Dolomit, gelb anwitternd), was zu typischer gelbfleckiger Anwitterung führt. Ammoniten treten häufig vor.

              Age
              mittleres Oxfordien
            • Seeztal-Member

              Name Origin

              Gurbsbachgraben im Seeztal (SG)

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              gültiger formeller Begriff
              Kurzbeschreibung
              Mergelige und tonig-sandige Siltschiefer, sowie Kalke mit Echinodermenspäten. Phosphoritknollen treten häufig vor.
              Age
              spätes Callovien
            • Windgällen-Member

              Name Origin

              Oberes Furggeli, am Südrand des Gross Windgällen (UR)

              Rang
              lithostratigraphisches Member (Subformation)
              Status
              gültiger formeller Begriff
              Kurzbeschreibung

              Bräunlich-ocker bis grünlicher, chlorit-reicher, siltig-sandiger Mergelkalk und Phosphorit-reicher Tonschiefer. Lokal dolomitischer, sandiger Kalk mit Ammoniten.

              Age
              frühes Oxfordien
      • «Parautochthon»

        Rang
        Tektonik
        Status
        informeller Begriff
        Kurzbeschreibung

        Unité tectonique de l'Helvétique inférieur constituée d'écailles détachées de leur substratum cristallin (dont des lentilles sont toutefois parfois présentes le long des plans de chevauchement). La série stratigraphique comprend une grande masse de flysch marno-micacé à niveaux caractéristiques de grès ou de micropoudingues à «porphyrites arborescentes» (Grès du Val d'Illiez).

      • «Autochthon»

        Rang
        Tektonik
        Status
        inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
        Kurzbeschreibung

        Unité tectonique de l'Helvétique inférieur dont la couverture sédimentaire est restée adhérente au socle cristallin. Au Mésozoïque les faciès sont souvent peu profonds avec des lacunes stratigraphiques, tandis que le Cénozoïque est caractérisé par un passage relativement rapide aux faciès molassiques.

zum Anfang der Seite