Zementstein-Formation

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Index
c1Z
Farbe CMYK
(18%,0%,3%,22%)
Farbe RGB
R: 165 G: 200 B: 195
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz

Angenommen. Informell, da kein formell korrekter Name.

SKS-Datum
19.10.2006

Nomenklatur

Deutsch
Zementstein-Formation
Français
Formation du Zementstein
Italiano
Formazione del Zementstein
English
Zementstein Formation
Herkunft des Namens

Für die Zementindustrie abgebaut.

Historische Varianten

Zementsteinschichten (Heim 1907, Arbenz & Müller 1920, Gerber 1930, Schindler 1959, Mohr 1965, Rutsch et al. 1966, Diegel 1973, Tollmann 1985), Tithonmergel (Arbenz 1913, Tithonschiefer (Arbenz 1918), Calpionellenkalk, Zementstein-Schichten (Ischi 1978), Zementstein Formation (Föllmi et al. 2007), Zementstein Beds

Nomenklatorische Bemerkungen

Evt. sollte der obere Teil mit der Palfris-Fm. zusammengefasst werden, da kaum ein lithologischer Unterschied festzustellen ist (s.a. Hantke 1964 im Strat.Lex.Int. p. 1261). Weitere Infos Diegel 1972 und Mohr & Funk 1995. Das Typusprofil bei Lochezen ist unvollständig, da der obere Teil abgeschert ist. Besser ist das von Heim 1916 (p.488) beschriebene Profil am Alvier.

Links

Beschreibung

Beschreibung

Schwarzgraue Mergel wechsellagernd mit etwas helleren, dichten Kalkbänken. Regional Einschaltungen von Resedimenten (Gassen-Kalk) oder dolomitischen, onkolithreichen Brekzien mit u.a. Characeen in der Nordfazies (Graspass-Member).

Mächtigkeit
80-100 (Tollmann 1985); bis 120 m (Föllmi et al. 2007) oder sogar 350 m.

Hierarchie und Abfolge

Untergeordnete Einheiten

Alter

Alter Top
  • Mittleres Berriasien

Bermerkungen zu Top

mittlere occitanica-Zone

Alter Basis
  • Frühes Berriasien

Bermerkungen zu Basis

mittlere jacobi-Zone (früher den Späten Tithonien zugeordnet)

Datierungsmethode

Ammoniten und Calpionellen (Schaad 1926, Felber et al. 1979, Mohr 1992a).

Geografie

Geographische Verbreitung
Ganze Schweiz. In fazieller Hinsicht - als Kalk-Mergel-Wechsellagerung im Sinne M. Gerbers (1930) - ist das Auftreten der Zementstein-Formation eher auf den mittel- bis südhelvetischen Bereich beschränkt.
Typusregion
Walenseegebiet / Churfirsten bzw. Alvier-Gruppe (SG)
Typusprofil
  • Lochezen (SG) am Walensee
    Merkmale des Ortes
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Steinbruch, Tongrube
    Koordinaten
    • (2740000 / 1221600)
    Notizen
    • Unvollständig, da oberer teil abgeschert. Profil bei Heim 1916 S.485.

Paläogeografie und Tektonik

  • Kreide des Helvetikums
Paläogeografie
Distal NHS (S-Helv.)
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Metamorphose
unmetamorph

Referenzen

Neubearbeitung
Diegel Frank (1973) : Zur Korrelation der helvetischen Zementsteinschichten zwischen Glärnisch und Alvier. Mitt. Geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 166, 80 Seiten
  • Gassen-Kalk

    Name Origin

    Hinter Gassenstock (GL), Glärnisch

     

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Kurzbeschreibung

     

    Helle Einlagerungen von Echinodermen-Kalkarenit (gelegentlich oolithisch) in der dunklen mergeln der Zementstein-Formation, die als Rinnen-fühlende resedimentierte Calciturbidite von der Troskalk-Plattform gedeutet werden.

     

    Age
    Berriasien
  • Graspass-Member

    Name Origin

    Graspass (BE) in den Engelhörnern (zwischen Tannenspitze und Engelburg = Sattelspitze)

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    informeller Begriff
    Nomenclatorial Remarks
    <p>Grenzschichten (Gerber 1930 ; Axen-Decke). Obertithonbreccie (Guenzler 1938 ; Wildhorn-Decke der Faulhorn-Gruppe), Brèche du Steinmann (Collet 1936 ; nappe de Morcles), Troskalkbreccie (Keller 1912)</p>
    Kurzbeschreibung

     

    Kalkige oder dolomitische Brekzie und bläulichgrau anwitternde Mergel (mit Peloide, Milioliden, Gastropoden, Kalkalgen und brackisch-lakustrische Sedimente) an der Basis der Zementstein-Formation.

     

zum Anfang der Seite