Zementstein-Formation

Retour à Helvétique central

Représentation et statut

Index
c1Z
Couleur CMYK
(18%,0%,3%,22%)
Couleur RGB
R: 165 G: 200 B: 195
Rang
Formation lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme informel
Scs Note

Angenommen. Informell, da kein formell korrekter Name.

Scs Date
19.10.2006

Nomenclature

Deutsch
Zementstein-Formation
Français
Formation du Zementstein
Italiano
Formazione del Zementstein
English
Zementstein Formation
Origine du nom

Für die Zementindustrie abgebaut.

Variantes historiques

Zementsteinschichten = Cementsteinschichten (Arn. Heim 1907a/b), tonige Tithon = Tithonschiefer = Zementsteinschichten (Arbenz 1913), Zementsteinschichten (Arn. Heim 1916, Arbenz & Müller 1920, Gerber 1930, Schindler 1959, Mohr 1965, Rutsch et al. 1966, Diegel 1973, Tollmann 1985), Tithonmergel = Tithonschiefer (Arbenz 1918), Calpionellenkalk, Zementstein-Schichten (Ischi 1978), Zementstein Formation (Föllmi et al. 2007), Zementstein Beds

Remarques nomenclatoriales

Evt. sollte der obere Teil mit der Palfris-Fm. zusammengefasst werden, da kaum ein lithologischer Unterschied festzustellen ist (s.a. Hantke 1964 im Strat.Lex.Int. p. 1261). Weitere Infos Diegel 1972 und Mohr & Funk 1995. Das Typusprofil bei Lochezen ist unvollständig, da der obere Teil abgeschert ist. Besser ist das von Heim 1916 (p.488) beschriebene Profil am Alvier.

Links

Description

Description

Schwarzgraue Mergel wechsellagernd mit etwas helleren, dichten Kalkbänken. Regional Einschaltungen von Resedimenten (Gassen-Kalk) oder dolomitischen, onkolithreichen Brekzien mit u.a. Characeen in der Nordfazies (Graspass-Member).

Épaisseur
80-100 (Tollmann 1985); bis 120 m (Föllmi et al. 2007) oder sogar 350 m.

Âge

Âge au sommet
  • Berriasien moyen

Note sur le sommet

mittlere occitanica-Zone

Âge à la base
  • Berriasien précoce

Note sur la base

mittlere jacobi-Zone (früher den Späten Tithonien zugeordnet)

Méthode de datation

Ursprünglich als Tithon eingestuft (Heim 1907 und 1916), Ammoniten und Calpionellen des Berriasien (Schaad 1926, Felber et al. 1979, Mohr 1992a).

Géographie

Extension géographique
Ganze Schweiz. In fazieller Hinsicht - als Kalk-Mergel-Wechsellagerung im Sinne M. Gerbers (1930) - ist das Auftreten der Zementstein-Formation eher auf den mittel- bis südhelvetischen Bereich beschränkt.
Région-type
Walenseegebiet / Churfirsten bzw. Alvier-Gruppe (SG)
Typusprofil
  • Lochezen (SG) am Walensee
    Particularités du site
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Accessibilité du site
    • Steinbruch, Tongrube
    Coordonnées
    • (2740000 / 1221600)
    Note
    • Unvollständig, da oberer teil abgeschert. Profil bei Heim 1916 S.485.

Paléogéographie et tectonique

  • Crétacé de l'Helvétique
Paléogéographie
domaine sud-helvétique
Termes génériques
Type de protolithe
  • sédimentaire
Métamorphisme
non métamorphique

Références

Définition
Heim Arn., Oberholzer J. (1907) : Geologische Karte der Gebirge am Walensee 1:25´000. Geol. Komm. schweiz. natf. Ges. Spez. Karte 44

Detailprofil in Heim 1916. Schwarzgraue, homogene Mergel mit Kalkbänken. S.2

Révision
Diegel Frank (1973) : Zur Korrelation der helvetischen Zementsteinschichten zwischen Glärnisch und Alvier. Mitt. Geol. Inst. ETH und Univ. Zürich (N.F.) 166, 80 Seiten
  • «Obere Zementsteinschichten»

    Rang
    unité lithostratigraphique
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    Durée de validité
    Mozen-Schiefer
    En bref

     

    Dunkle, sehr fossilarme, schieferige Mergel, mit untergeordneten, meist nur wenige Dezimeter dicken Bänken von dunkelblaugrauem, dichtem Kalk.

     

  • «Untere Zementsteinschichten»

    Rang
    unité lithostratigraphique
    Statut
    terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)
    En bref

     

    Wechsellagerung von dichten schwarzen Kalkbänken mit schwarzem Mergel.

     

    Age
    Berriasien
  • Gassen-Kalk

    Name Origin

    Hinter Gassenstock (GL), Glärnisch

     

    Rang
    Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
    Statut
    terme formel valide
    En bref

     

    Helle Einlagerungen von Echinodermen-Kalkarenit (gelegentlich oolithisch) in der dunklen mergeln der Zementstein-Formation, die als Rinnen-fühlende resedimentierte Calciturbidite von der Troskalk-Plattform gedeutet werden.

     

    Age
    Berriasien
  • Graspass-Member

    Name Origin

    Graspass (BE) in den Engelhörnern (zwischen Tannenspitze und Engelburg = Sattelspitze)

    Rang
    Membre lithostratigraphique (Sous-formation)
    Statut
    terme informel
    En bref

     

    Kalkige oder dolomitische Brekzie und bläulichgrau anwitternde Mergel (mit Peloide, Milioliden, Gastropoden, Kalkalgen und brackisch-lakustrische Sedimente) an der Basis der Zementstein-Formation (bzw. im Dach des Malms).

     

haute de page