Spitzmeilen-Formation

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Index
l3
Farbe CMYK
(5%,23%,0%,22%)
Farbe RGB
R: 190 G: 155 B: 200
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Spitzmeilen-Formation
Français
Formation du Spitzmeilen
Italiano
Formazione del Spitzmeilen
English
Spitzmeilen Formation
Herkunft des Namens

Gipfel des Spitzmeilens (GL)/(SG)

Historische Varianten
Unterer Sandkalk des mittleren Lias (Helbling 1938), Spitzmeilenserie (Trümpy 1949, Rutsch et al. 1966), Spitzmeilen-Serie (Schindler 1959)

Links

Nich-Synonyme

Beschreibung

Beschreibung

Weniger Mergellagen als die Prodkamm-Formation, Oolithe und Dolomite fehlen. Gelegentlich feinkonglomeratisch. Von unten nach oben sind noch weitere Lithologien nennenswert: Im unteren Teil häufig eisenschüssige Sandsteine und im oberen Teil Kieselkalke.

Mächtigkeit
40 - 250 m (Trümpy 1949)

Komponenten

Mineralien
  • Hämatit

Alter

Alter Top
  • frühestes Pliensbachien

Bermerkungen zu Top
Echioceras raricostatum, ?
Alter Basis
  • spätes Sinémurien

Bermerkungen zu Basis
Agassiziceras scipionianum, Arnioceras ceratitoide
Datierungsmethode

Biostratigraphie: Ammoniten

Geografie

Geographische Verbreitung
Helvetikum und Ultrahelvetikum bis in die Zone von Chamonix. Gotthardmassivische Bedeckung.
Typusregion
Glarner Alpen und St. Galler Oberland
Typusprofil
Referenzprofile
  • Maggerrain (SG/GL)
    Merkmale des Ortes
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Grat
    Koordinaten
    • (2735390 / 1210650)

Paläogeografie und Tektonik

  • Jura
  • Lias
Paläogeografie
Ultrahelvetikum , North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär

Referenzen

Erstdefinition
Trümpy R. (1949) : Der Lias der Glarner Alpen. Denkschr. Schweiz. natf. Ges. 79/1

Die Spitzmeilenserie zeigt wechselnde Ausbildung, besonders in ihrer unteren Hälfte in den einzelnen Teilgebieten. Es können fünf regionale Faziestypen ausgeschieden werden.

Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966) : Alpes suisses et Tessin méridional. Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

Die Spitzmeilenserie besteht aus einer Folge von grobkörnigen Sandkalken und Kalksandsteinen mit einzelnen Mergelschieferlagen. Im unteren Abschnitt sind eisenschüssige Sandsteine, im oberen Kieselkalke reichlich vertreten. Oft sind die Gesteine feinkonglomeratisch und eisenschüssig (Haematit, Chamosit).

  • Obere Spitzmeilenserie

    Name Origin

    Gipfel des Spitzmeilens (GL)/(SG)

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
    Kurzbeschreibung

     

    Beginnt mit dem Leitniveau der «Brekzienschiefer», welches im nordöstlichen Bereich Brocken von Trias- und Verrucano-Gesteinen enthält. Darüber spätiger Sandkalk, Kieselkalk und Kalksandstein und z.T. dünne, weissliche Lagen von Silexit.

     

    Age
    spätes Sinémurien
    • Magerraigipfel-Bank

      Name Origin

      Magerrain = Magerrai = Magereus (GL)/(SZ)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Kurzbeschreibung

       

      Lokales Vorkommen von feinkörnigem Sandkalk mit weisslichen Hornsteinlagen im Dach der Spitzmeilen-Formation.

       

    • Spitzmeilengipfel-Bank

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Kurzbeschreibung

       

      Gebänderter Grobsandkalk, Kieselkalk und Spatkalk im Dach der Spitzmeilen-Formation

       

    • Brekzienschiefer

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Nomenclatorial Remarks
      «Breccienschiefer»
      Kurzbeschreibung

       

      Feinkonglomeratischer, spätiger Mergel- bis Kalkschiefer an der Basis der «Obere Spitzmeilenserie» (siehe «Lotharingien-Sandstein»).

       

      Age
      spätes Sinémurien
  • Untere Spitzmeilenserie

    Name Origin

    Gipfel des Spitzmeilens (GL)/(SG)

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
    Kurzbeschreibung

     

    Abwechselnde Lithologie: grobkörnige, eisenschüssige Quarzite und Kalksandsteine («Rostfleckensandsteine»). In der Mitte grüne, fossiltrümmerreiche, chamositische und eisenoolithische Sandkalke. z.T. kalkige Mergel mit Gryphäen.

     

    Age
    spätes Sinémurien
    • Bunter Lias

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Kurzbeschreibung

       

      Grüne und rote, chamosit- und hämatitreiche, grobkörnige Sandkalke, polygene Brekzien und Spatkalke.

       

    • Gryphäenkalk

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      informeller Begriff
      Age
      Sinémurien
    • Rostfleckensandstein

      Name Origin

      Rostfleckensandstein (Trümpy 1949)

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Kurzbeschreibung

       

      Eisenschüssiger Kalksandstein und Quarzit an der Basis der «Untere Spitzmeilenserie».

       

  • Basale Spitzmeilenserie

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
    Kurzbeschreibung

     

    Heller, grünlich anwitternder, eisenschüssiger Quarzsandstein mit geschieferten Tonstein-Zwischenlagen.

     

    Age
    spätes Sinémurien
zum Anfang der Seite