Basale Spitzmeilenserie

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
N/A
Farbe RGB
R: 125 G: 125 B: 125
Rang
lithostratigraphisches Member (Subformation)
Gebrauch
Element ist nicht in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Basale Spitzmeilenserie
Français
Série de base du Spitzmeilen
Italiano
Serie di base del Spitzmeilen
English
Basal Spitzmeilen series
Historische Varianten

basale Spitzmeilenserie (Trümpy 1949, Rutsch et al. 1966)

Beschreibung

Beschreibung

Heller, grünlich anwitternder, eisenschüssiger Quarzsandstein mit geschieferten Tonstein-Zwischenlagen.

Komponenten

Fossilien
  • Ammoniten

Hierarchie und Abfolge

Untergeordnete Einheiten

Alter

Alter Top
  • spätes Sinémurien

Alter Basis
  • spätes Sinémurien

Paläogeografie und Tektonik

  • Jura
  • Lias
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär

Referenzen

Erstdefinition
Trümpy R. (1949) : Der Lias der Glarner Alpen. Denkschr. Schweiz. natf. Ges. 79/1

Im nördlichen Teil des Glarner Liasbeckens liegt zuunterst eine Folge von Kieselkalken und rostigen Mergeln, welche Fossilien des oberen Sinemurien (Agassiziceras scipionianum) enthält; weiter südöstlich ist diese basale Spitzmeilenserie schwer auf lithologischem Wege von der unteren zu trennen, lieferte aber einen Ammoniten derselben Zone (Arnioceras ceratitoide).

Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966) : Alpes suisses et Tessin méridional. Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

Die basale Spitzmeilenserie stellt eine Übergangsgruppe zur Prodkammserie dar und besteht teils aus eisenschüssigen Quarziten mit Tonschieferzwischenlagen, teils aus noch ziemlich feinkörnigen Kalksandsteinen und rostig verwitternden Mergelschiefern.

zum Anfang der Seite