Schrattenkalk-Formation

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Index
c4-5
Farbe CMYK
(30%,0%,13%,22%)
Farbe RGB
R: 140 G: 200 B: 175
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz

Angenommen

SKS-Datum
19.10.2006
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Schrattenkalk-Formation
Français
Formation du Schrattenkalk
Italiano
Formazione del Schrattenkalk
English
Schrattenkalk Formation
Herkunft des Namens

Schratte ("zerissen"): Karre, wie am Schratteflue (LU) (früher "Schrattenfluh" geschrieben)

Historische Varianten

Calcaires urgoniens auct., Schrattenkalk (Studer 1834, Tollmann 1985), Schrattenschichten (Kaufmann 1872), Schratten Schichten = Urgonien (GK100), Urgonfazies, Schratten Limestone, calcaires récifaux urgoniens (Maire 1977)

Nomenklatorische Bemerkungen

Stellt die «Urgonfazies» des Helvetikums dar.

Beschreibung

Beschreibung

Bioklastische bis oolithische Flachwasser-Kalke. Gelegentlich Mergel-Einschaltungen: Rawil-Member (ehem. «untere Orbitolinenschichten»).

Geomorphologie
Helle schroffe Felswände (Hoher Kasten) oder karstifizierten Flächen (Schratteflue, Lapiès de Tsanfleuron et de Cheville).
Mächtigkeit
70-200 m, bis max. 300 m

Komponenten

Fossilien
  • Rudisten
  • Korallen
  • Gastropoden
  • Foraminiferen
  • Echinoideen
  • Bivalven
  • Bryozoan

Requienia ammonia Goldfuss, Toucasia carinata Matheron, Radiolites, Caprina, Alyctryonia rectangularis Roemer, Exigyra, Orbitolina lenticularis

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze

Scharfe, erosive (z.T. auch gebohrte) Grenze zu den Grünsandsteinen der Garschella-Formation.

Alter

Alter Top
  • Frühes Aptien

Bermerkungen zu Top

evt. bis frühestes Spät-Aptien

Alter Basis
  • Spätes Barrémien

Bermerkungen zu Basis

"...diachronous late Barremian onset following a SE-ward progradation." (Pictet et al. 2018)

Datierungsmethode

Biostratigraphie: benthon. Foraminiferen, Ammoniten im Grünten-Member und in der Luitere- Bank

Geografie

Geographische Verbreitung
Ganze Schweiz, Vorarlberg (A), Allgäu (D). Bildet u.a. den Gipfel des Wildhorns.
Typusregion
Zentralschweiz

Paläogeografie und Tektonik

  • Kreide des Helvetikums
Paläogeografie
Proximal NHS (N-Helv.)
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen

Die Schrattenkalk-Formation wurde im flachmarinen bis lagunären Bereich einer Karbonatrampe abgelagert (Zacher 1973, Jordi 2012).

Metamorphose
unmetamorph

Referenzen

Wichtige Publikationen
Zacher Wolfgang (1973) : Das Helvetikum zwischen Rhein und Iller (Allgäu - Vorarlberg). In: W. Zeil (Hrsg.): Geotektonische Forschungen Nr. 44, 1–74

Material und Varia

Bilder
Schrattenkalk_dist1
  • Oberer Teil der Schrattenkalk-Formation

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Kurzbeschreibung

     

    Informelle Bezeichnung für den oberen Teil des Schrattenkalkes: hellgrau anwitternder, massiger, bioklastreicher Kalk (Rudisten, Korallen, Gastropoden Muscheln und Mikrofauna).

     

    Age
    Frühes Aptien
  • Rawil-Member

    Name Origin

    Rawilpass (VS)/(BE)

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    informeller Begriff
    Nomenclatorial Remarks
    <p>«Unteren Orbitolinen-Schichten» auct., Marnes noirâtres à Orbitolines (Rollier 1917), Mergelschiefer-Einlagerungen (Heim 1917), Mergelband (Alexander et al. 1965), niveau à Orbitolina lenticularis auct. = brèche à Orbitolines (Plancherel 1998)</p>
    Kurzbeschreibung

     

    Weicheres Band inmitten des massiven Schrattenkalkes, bestehend aus einer Wechsellagerung von dunklem, mergeligem, flaserigem Kalk und braunem, grümeligem Mergel.

     

    Age
    Frühes Aptien
  • Unterer Teil der Schrattenkalk-Formation

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Kurzbeschreibung

     

    Informelle Bezeichnung für den unteren Teil des Schrattenkalkes: hellgrau anwitternder, dickbankiger, fossilarmer Kalk.

     

    Age
    Spätes Barrémien
zum Anfang der Seite