Rawil-Member

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Index
c5R
Farbe CMYK
(31%,0%,13%,24%)
Farbe RGB
R: 135 G: 195 B: 170
Rang
lithostratigraphisches Member (Subformation)
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz

Bewilligt als Ersatz zu dem alten Begriff «Untere Orbitolinen-Schichten». Informell, solange bis ein lithologisch typisches Profil publiziert worden ist.

SKS-Datum
18.10.2007
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Rawil-Member
Français
Membre du Rawil
Italiano
Membro del Rawil
English
Rawil Member
Herkunft des Namens

Rawilpass (VS)/(BE)

Historische Varianten

Rawil-Schichten (Schenk 1992), Rawil-Member (SKS 2009), Rawil Member (Bonvallet 2015), Rawyl-Member

Nomenklatorische Bemerkungen

«Unteren Orbitolinen-Schichten» auct., Marnes noirâtres à Orbitolines (Rollier 1917), Mergelschiefer-Einlagerungen (Heim 1917), Mergelband (Alexander et al. 1965), niveau à Orbitolina lenticularis auct. = brèche à Orbitolines (Plancherel 1998)

Beschreibung

Beschreibung

Abfolge von dünnbankigen Biogenkalken und Mergeln, sowie gelb-beigen Mikritkalken. Zyklen mit jeweils kohligen Schmitzen im Dach. Thinning- und shallowing-up. Quarzsand nimmt im Zyklus gegen oben zu. Bis zu 4 Zyklen.

Geomorphologie
Mergeliges-kalkiges Band inmitten des massiven Schrattenkalkes.
Mächtigkeit
1-2 bis 30 m

Komponenten

Fossilien
  • Brachiopoden
  • Echinoideen
  • Orbitolinen

Orbitolina lenticularis, Rhynchonella gibbsi, Heteraster oblongus

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze

Oft Übergänge zum hangenden Teil des Schrattenkalks.

Untergrenze

Oft Übergänge zum liegenden Teil des Schrattenkalks.

Alter

Alter Top
  • Frühes Aptien

Bermerkungen zu Top

Bedoulien

Alter Basis
  • Frühes Aptien

Bermerkungen zu Basis

Bedoulien ; basal Aptian (Bonvallet 2015)

Datierungsmethode

Biostratigraphie: Orbitolinen

Geografie

Geographische Verbreitung
Zentrale und östliche Schweizeralpen.
Typusregion
Berner Helvetikum
Typusprofil
  • ENE Rawilpass (BE)
    Koordinaten
    • (2600580 / 1136880)
    Notizen
    • Dieses Profil ist nicht sehr charakteristisch, da sehr kalkreich: üblicherweise hebt sich das Rawil-Mb. vor allem durch den Gehalt an Mergel von der Schrattenkalk-Fm. ab.
Referenzprofile
  • Lopper (NW)
    Merkmale des Ortes
    • typische Fazies
    Koordinaten
    • (2667875 / 1203180)
    Notizen
    • Kaufmann 1876 : typische mergelige Fazies (eine detaillierte Beschreibung fehlt).
Point of interest
  • Pilatus (OW)
    Merkmale des Ortes
    • spezielle Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Grat
    Koordinaten
    • (2661925 / 1203225)
    Notizen
    • Wurzelboden

Paläogeografie und Tektonik

  • “Mittlere Kreide”
  • Kreide des Helvetikums
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Herkunftstyp
  • sedimentär
Metamorphose
unmetamorph

Referenzen

Neubearbeitung
Schweizerisches Komitee für Stratigraphie (2009) : Neubenennungen lithostratigraphischer Einheiten in der Helvetischen Kreide Swiss J. Geosci. 102/2, 363-364

Das Rawil-Member umfasst in der Regel detritusführende Kalke und Mergel, die einen oft dunkleren, mergelreicheren Abschnitt innerhalb der Schrattenkalk-Formation bilden. S.364

Wichtige Publikationen
Schenk K. (1992) : Die Drusberg- und Schrattenkalk-Formation (Unterkreide) im Helvetikum des Berner Oberlandes. Diss. Univ. Bern

Material und Varia

Bilder
Rawil_affl1
zum Anfang der Seite