Membre du Montchaibeux

Zurück zu Molasse Schüttungen

Darstellung und Status

Farbe CMYK
cf. Formation du Bois de Raube
Farbe RGB
R: 250 G: 230 B: 185
Rang
lithostratigraphisches Member (Subformation)
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff

Nomenklatur

Deutsch
Montchaibeux-Member
Français
Membre du Montchaibeux
Italiano
Membro del Montchaibeux
English
Montchaibeux Member
Herkunft des Namens

Flanc sud du Montchaibeux = Mont Chaibeux (JU), SE Rossemaison

Historische Varianten

Roter Mergel des Montchaibeux, Rötliche Mergel und Sande des Bois de Raube (Waibel & Burri 1961), Dinotheriensande des Montchaibeux, Vogesensande des Bois de Raube, Unter-Pontien = Vogesensande- und mergel (Liniger 1963), Montchaibeux-Member (Kälin 1997), Montchaibeux Member (Prieto et al. 2018)

Beschreibung

Mächtigkeit
Env. 110 m (Kälin 1997a)

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze

erstmaligen Auftreten von Schotterlagen des Bois-de-Raube-Members (Kälin 1997a)

Untergrenze

Vermes-Süsswasswerkalk oder ältere Einheiten bis zum Malm

Alter

Alter Top
  • Burdigalien

Alter Basis
  • Burdigalien

Datierungsmethode

Megacricetodon collongensis-Keramidomys interval zone = MN4 (Prieto et al. 2018)

Geografie

Geographische Verbreitung
Bassin de Delémont (JU).
Typlokalität
  • Montchaibeux (JU)
    Merkmale des Ortes
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Grat
    Koordinaten
    • (2593420 / 1242770)
    Notizen
    • Kälin 1997a (als Typlokalität definiert): durchgehende Profile existieren aufgrund der schlechten Aufschlussverhältnisse zur Zeit keine
Point of interest
  • Courte Queue (JU)
    Merkmale des Ortes
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • verschwundener Aufschluss
    • Steinbruch, Tongrube
    Koordinaten
    • (2583870 / 1244830)
    Notizen
    • Kälin 1997a
  • La Lovère (JU)
    Merkmale des Ortes
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Bachprofil
    Koordinaten
    • (2586950 / 1244595)
    Notizen
    • Kälin 1997a

Referenzen

Erstdefinition
Kälin Daniel (1997) : Litho- und Biostratigraphie der mittel- bis obermiozänen Bois de Raube-Formation (Nordwestschweiz). Eclogae geol. Helv. 90/1, 97-114

S.100: 1) Das Montchaibeux-Member besteht aus feinkörnigen Mergeln und Sanden. Sie bilden die Basis der Bois de Raube-Formation im Becken von Delémont und entsprechen den «Vogesensanden» des Bois de Raube sensu Liniger. Das Montchaibeux-Member enthält keine Schotterlagen und lässt sich besonders auf der Ostseite des Bois de Raube-Schuttfächers im Bachgraben von La Lovère studieren. Gute Aufschlüsse bestanden auch auf der Westseite (Deponiegrube bei Courte Queue. Koordinaten 58.T870/ 244'830). Auf der Südseite des Schuttfächers entstanden nördlich Bassecourt 1994 anlässlich von Strassenarbeiten im Zusammenhang mit der Transjuranne ebenfalls grössere Aufschlüsse im Montchaibeux-Member. Oberflächlich verrutschte Gerölle des darüberliegenden grobkonglomeratischen Bois de Raube-Member täuschten hier eine grössere Mächtigkeit desselben vor.

Ebenfalls zum Montchaibeux-Member sind die Sandstein/Mergel-Abfolge des Montchaibeux südlich Delémont (Fig. 1. Liniger 1925) sowie die schlecht aufgeschlossenen Sande und Mergel über den mittelmiozänen Süsswasserkalken von Vermes (Eiber 1920. Liniger 1925. Engesser et al. 1981, Kälin 1993) zu rechnen.

Die Vorkommen des Montchaibeux-Members sind auf das Becken von Delémont beschränkt. Die maximale, heute noch erhaltene Mächtigkeit des Montchaibeux-Members liegt bei etwa 110 m.

Als Typlokalität bietet sich ein Abriss am Südhang des Montchaibeux an. Koordinaten 593'420/242'770. Durchgehende Profile existieren aufgrund der schlechten Aufschlussverhältnisse zur Zeit keine, aus demselben Grund wird auf die Wiedergabe eines Profils verzichtet.

Die Auflagerung des Montchaibeux-Members erfolgt im östlichsten Teil des Beckens von Delémont konkordant auf die mittelmiozänen Süsswasserkalke von Vermes (Engesser et al. 1981. Kälin 1993). gegen W erfolgt die Auflagerung diskordant auf immer ältere Schichten. Auf dem Südschenkel der Vorbourg-Kette lagert das Montchaibeux-Member schliesslich direkt Malm auf. Die Obergrenze zum hangenden Bois de Raube-Member wird mit dem erstmaligen Auftreten von Schotterlagen gezogen.

  • Dinotherium-Sande

    Name Origin

    Dinotherium bavaricum Myr.

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
    Kurzbeschreibung

     

    Sables fluviatiles à Dinotherium de la région de Delémont.

     

    Age
    spätes Miozän
  • Rote Mergel des Mont Chaibeux

    Name Origin

    Flanc sud du Montchaibeux = Mont Chaibeux (JU), SE Rossemaison

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    informeller Begriff
    Kurzbeschreibung

     

    Marnes sableuses bariolées contenant des galets de Calcaires delémontiens et des galets vosgiens, ainsi que des fragments d'huîtres, de pectinidés et d'hélicidés.

     

    Age
    Burdigalien
zum Anfang der Seite