Tierwis-Formation

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Index
c4
Farbe CMYK
(3%,0%,23%,22%)
Farbe RGB
R: 195 G: 200 B: 155
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz

Bewilligt als Ersatz zu dem Begriff «Drusberg-Formation». Der Ortsname Drusberg darf nicht sowohl im Formations- wie auch im Membernamen erscheinen.

SKS-Datum
18.10.2007

Nomenklatur

Deutsch
Tierwis-Formation
Français
Formation de Tierwis
Italiano
Formazione di Tierwis
English
Tierwis Formation
Herkunft des Namens

Tierwis = Tierwees (SG), im Alpstein

Historische Varianten

«schistes barrémiens» auct., «Barrémien schisteux» auct., Neocom (Escher von der Linth 1878), Drusberg-Schichten (auct.), Tierwis-Formation, Formation de Tierwis (SKS 2009), «Drusberg-Altmann-Schichten» (Bl. Beckenried), Drusberg Beds

Links

Beschreibung

Beschreibung

An der Basis Kondensation und glaukonitische Mergel (Altmann-Member), regional (Berner Oberland) auch Flachwasserfazies (“Basisbank“), oft knollige, leicht gelblich anwitternde, feinkörnige, z.T. spiculitische Kalke, wechsellagernd mit Mergeln. Im nördlichen Faziesgebiet oft Seeigel und Austern führend, im Süden kalkbankarme Mergel. Oft mit verwitterten Pyritknollen.

Geomorphologie
Mergeliges-kalkiges Band zwischen den Felswänden des Helvetischen Kieselkalkes (unten) und des Schrattenkalkes (oben).
Mächtigkeit
20-50 m ; 30-50 m (Linder 2002)

Komponenten

Mineralien
  • Glaukonit
Fossilien
  • Gastropoden
  • Brachiopoden
  • Echinoideen

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze

Abgrenzung zur Schrattenkalk-Formation durch das erste Auftreten von hellen Kalken mit Flachwasser-Fauna (Rudisten, Grünalgen, Korallen etc.).

Alter

Alter Top
  • Spätes Barrémien

Bermerkungen zu Top

Obergrenze heterochron (ev. bis Frühes Aptien) wegen Plattform-Progradation.

Alter Basis
  • Spätestes Hauterivien

Datierungsmethode

Biostratigraphie: Ammoniten im Altmann-Member und in der Chopf-Bank.

Geografie

Geographische Verbreitung
gesamtes Helvetikum
Typusregion
Alpstein (AI/AR/SG).

Paläogeografie und Tektonik

  • Kreide des Helvetikums
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Metamorphose
unmetamorph

Referenzen

Erstdefinition
Föllmi Karl B., Bodin Stephane, Godet Alexis, Linder Pascal, van de Schootbrugge B. (2007) : Unlocking paleo- environmental information from Early Cretaceous shelf sediments in the Helvetic Alps: stratigraphy is the key! Swiss J. Geosci. 100, 349-369

Material und Varia

Ein Typusprofil des Drusberg-Members muss noch beschrieben werden. (Vorschlag gem. Hantke 1964 im Lex. strat.: SE-Kar des Drusberg)

Bilder
Tierwis_loc2
  • Hurst-Mergel

    Name Origin

    Hurst (SG) im Alviergebiet

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Nomenclatorial Remarks
    Vermergeltes laterales Äquivalent des «Unteren Schrattenkalkes», dessen Fazies der des Drusberg-Mb. ähnelt.
    Kurzbeschreibung

     

    Kalk-Mergel-Wechsellagerung über der Chopf-Bank, die das vermergelte Äquivalent des unteren Schrattenkalks darstellt.

     

    Age
    Spätes Barrémien
  • Chopf-Bank

    Name Origin

    Chopf (SG) im Alviergebiet

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Nomenclatorial Remarks
    <p>Glaukonithorizont auct., glaukonitische Bank mit Belemniten</p>
    Kurzbeschreibung

     

    Glaukonitreichere Bank im Dach der Tierwis-Formation im externen (südlichen) Faziesbereich.

     

    Age
    Spätes Barrémien
  • Drusberg-Member

    Name Origin

    SE-Kar des Dru(e)sberg (SZ), im Muotathal

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Kurzbeschreibung

     

    Wechsellagerung von graubraunen Mergeln und knolligem Kalk.

     

    Age
    Spätes Barrémien
    • Sinuata-Bänke

      Name Origin

      Namengebendes Fossil (Austern): Exogyra sinuata Sowerby (Aetostreon latissima).

       

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Begriff
      Drusberg-Member
      Kurzbeschreibung

       

      Heller, leicht bräunlich anwitternder Horizont mit verkieselte Austern-Biostrome (Aetostreon latissima) im Dach des Drusberg-Members (an der Grenze mit dem Schrattenkalk).

       

      Age
      Spätes Barrémien
  • Altmann-Member

    Name Origin

    Altmannsattel = Altmasattel (SG)

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Kurzbeschreibung

     

    Basales Member der Tierwis-Formation (Kondensationshorizont), bestehend aus schwärzlichem, glaukonitischem, sandigem Mergel und knolligem Kalk mit Pyrit, Quarz, Mangankrusten und phosphoritisierten Ammoniten (u.a. Crioceraten).

     

    Age
    Spätestes Hauterivien
    • Belemnitenkalk

      Name Origin

      Belemnites

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      unbekannter Status
    • Faraoni Oceanic Anoxic Event

      Rang
      OAE
      Status
      gültig
      Age
      Spätestes Hauterivien
    • Knorzschicht

      Status
      informeller Begriff
      Kurzbeschreibung

       

      fossilreiche Bank, Basiskomplex der Altmannschichten

       

      Age
      Hauterivien
  • Basisbank (Tierwis-Fm.)

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Kurzbeschreibung

     

    Flachwasserfazies, ausgebildete Schicht an der Basis der Tierwis-Formation, welche lokal das Altmann-Member ersetzt.

     

    Age
    Frühes Barrémien
zum Anfang der Seite