Chopf-Bank

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
siehe Tierwis-Fm.
Farbe RGB
R: 190 G: 195 B: 150
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz

Angenommen am 19.10.2006 durch das SKS: Chopf-Bank anstelle von Chopfschichten gem. Richtlinien für Stratigr. Terminologie 2006.

SKS-Datum
19.10.2006
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Chopf-Bank
Français
Banc du Chopf
Italiano
Strato del Chopf
English
Chopf Bed
Herkunft des Namens

Chopf (SG) im Alviergebiet

Historische Varianten

Chopf-Schichten (Briegel 1972), Membre du Chopf (Bodin 2006)

Nomenklatorische Bemerkungen

Glaukonithorizont auct., glaukonitische Bank mit Belemniten

Beschreibung

Beschreibung

Kalk- und Mergellagen wechselnd, Kalke z.T. mit Markasitknollen, Mergel gegen oben glaukonitreich und Belemniten-führend.

Mächtigkeit
0.3 bis ca. 4 m

Komponenten

Mineralien
  • Glaukonit
Fossilien
  • Belemniten

Alter

Alter Top
  • Spätes Barrémien

Alter Basis
  • Spätes Barrémien

Datierungsmethode

Biostratigraphie: Foraminiferen im hangenden Teil der Tierwis-Formation (ehem. Drusberg-Formation).

Geografie

Geographische Verbreitung
Südhelvetikum in Vorarlberg (A), Ost- und Zentralschweiz (bis Berner Oberland)

Paläogeografie und Tektonik

  • Kreide des Helvetikums
Paläogeografie
Distal NHS (S-Helv.)
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Metamorphose
unmetamorph

Referenzen

Erstdefinition
Briegel (1972) : Geologie der östlichen Alviergruppe (Helvetische Decken der Ostschweiz) unter besonderer Berücksichtigung der Drusberg- und Schrattenkalkformation. Eclogae geol. Helv. 65/2, 425-483

S.449: Bezeichnend für die Chopf-Schichten sind, ...., ein starker Glaukonitgehalt und die Fossilführung.0.3 bis ca. 4 m. Kalk- und Mergellagen wechselnd, Kalke z.T. mit Markasitknollen, Mergel gegen oben glaukonitreich und Belemniten-führend.

zum Anfang der Seite