«Basisschiefer» des unteren Helvetischen Kieselkalkes

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Index
c3m
Farbe CMYK
N/A
Farbe RGB
R: 125 G: 125 B: 125
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist nicht in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)

Nomenklatur

Deutsch
«Basisschiefer» des unteren Helvetischen Kieselkalkes
Français
«Basisschiefer» (Helvetischer Kieselkalk)
Italiano
«Basisschiefer» (Helvetischer Kieselkalk)
English
«Basisschiefer» (Helvetischer Kieselkalk)
Historische Varianten

mergelig-schieferige Abfolge im basalen Berich des Unteren Kieselkalkes (Mojon 1982), «Basisschiefer des unteren Kieselkalkes» (Jordi 2012), Kieselschiefer (Bl. Beatenberg)

Beschreibung

Beschreibung

"Schieferige bis dünngebankte Kalkmergel bis Mergelkalke (Biomikrit), schwach Grobsilt- bis Feinsand-führend, teils spikulitisch (Kiesel- und Kalkschwammnadeln), teils reich an Echinodermenfragmenten und bisweilen leicht verkieselt." (Mojon 1982 S.46)

Mächtigkeit
26-140 m (Jordi 2012), davon 6-20 m unter die «Crioceras-Schichten» und 60-120 m eigentlichen «Basisschiefer des unteren Kieselkalkes».

Komponenten

Fossilien
  • Schwämme
  • Echinodermen

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze

Auffälige Wechsellagerung des «Unteren Kieselkalks» s.s.

Untergrenze

Gemsmättli-Bank («Crioceras-Schichten») bzw. Sichel-Kalk, Betlis-Fm. oder Diphyoides-Kalk

Alter

Alter Top
  • Frühes Hauterivien

Alter Basis
  • Valanginien

Geografie

Geographische Verbreitung
Randkette, Axen-Decke.

Paläogeografie und Tektonik

  • Kreide des Helvetikums
Herkunftstyp
  • sedimentär
  • Untere Kieselkalkschiefer (s.s.)

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Begriff
    Helvetischer-Kieselkalk
    Kurzbeschreibung

     

    Die «Kieselkalkschiefer» machen den grössten Teil der mergelig-schiefrig ausgebildeten Basis der Helv. Kieselkalk-Fm. aus.

     

    Age
    Valanginien
  • Goldswiler-Platten

    Name Origin

    Goldswil bei Interlaken (BE)

     

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Begriff
    Helvetischer-Kieselkalk
    Kurzbeschreibung

     

    Ton- und Quarz-reicherer, biodetritischer Teil des unteren Kieselkalk-Schiefers, mit Karbonatdissolution (Stylolithen).

     

  • «Ringgenberg-Schichten»

    Name Origin

    Ringgenberg (BE)

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Gültiger Begriff
    Helvetischer-Kieselkalk
    Kurzbeschreibung

     

    Dieser informelle Begriff bezeichnet grau-gelblicher, plattiger bis schiefriger, leicht spikulitischer Mikrit im Hangenden der Gemsmättli-Bank (Helvetischer-Kieselkalk).

     

    Age
    Valanginien
zum Anfang der Seite