Untere Kieselkalkschiefer (s.s.)

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
N/A
Farbe RGB
R: 125 G: 125 B: 125
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
SKS-Notiz
Wurde bei der Definition bei Funk 1969 als Schichtglied (Member) der Formation des Helvetischen Kieselkalkes ausgeschieden. Eine Benennung mit Oberer oder Unterer ist weder notwendig noch erlaubt.

Nomenklatur

Deutsch
Untere Kieselkalkschiefer (s.s.)
Historische Varianten
Schiefer der Kieselkalkbasis (Buxtorf 1910), Kieselkalkschiefer (Fichter 1934, Hänni 1999)

Alter

Alter Top
  • Frühes Hauterivien

Alter Basis
  • Valanginien

Geografie

Geographische Verbreitung
Vorarlberg, Ost-, Zentral- und Westschweiz

Paläogeografie und Tektonik

Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär

Referenzen

Neubearbeitung
Hänni R. (1999) : Der geologische Bau des Helvetikums im Berner Oberland. Diss. Univ. Bern, 148 S.

"Die Kieselkalkschiefer machen den grössten Teil der mergelig-schiefrig ausgebildeten Basis der Helv. Kieselkalk-Fm. aus." S.18
zum Anfang der Seite