Dinkelberg-Formation

Zurück zu Wiesental-Formation (Zechstein)

Darstellung und Status

Farbe CMYK
15 / 50 / 70 / 5
Farbe RGB
R: 205 G: 140 B: 85
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
Name und Konzept genehmigt.
SKS-Datum
22.11.2014
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Dinkelberg-Formation
Français
Formation du Dinkelberg
Italiano
Formazione del Dinkelberg
English
Dinkelberg Formation
Herkunft des Namens

Rheinufer am Südfuss des Dinkelbergs (Deutschland), ENE Basel

Historische Varianten
Mittlerer und Oberer Buntsandstein auct., Grès bigarrés (Caire 1970), Dinkelberg-Formation (Jordan 2016, Pfirter et al. 2019)
Nomenklatorische Bemerkungen
The Dinkelberg Formation corresponds to the «Buntsandstein» as it was outlined by Disler (1914). It corresponds to the Middle and Upper Buntsandstein Subgroups of the German scheme, including the Vogesensandstein, Plattensandstein and Rötton Formations (Geyer et al. 2011). The Lower Buntsandstein, the Eck Formation, and the basal layers of the Middle Buntsandstein wedge out north of the Swiss border and therefore do not occur in the area under study (e.g. Geyer et al. 2011). Some confusion was introduced by some publications (e.g. Müller 1876; Ryf 1984), erroneously identifying the «Unterer Buntsandstein» in Switzerland (see discussion in Bitterli et al. 2000).

Beschreibung

Beschreibung
Die Dinkelberg-Formation besteht aus grau-grün-roten Sandsteinen. Diese sind z.T. glimmerführend, schräggeschichtet und grob- bis feinkörnig. Gegen oben treten zunehmend rötliche Tonsteine auf. In unterschiedlichen Stufen treten Konglomerate, Brekzien und pedogene Horizonte (Karneol, Malachit, Dolomit, Anhydrit) auf.
Mächtigkeit
Üblicherweise 5-30 m ; über 50 m im Dinkelberg-Gebiet ; ausnahmerweise bis 100 m im Baselbiet (Jordan 2016). Nimmt generell gegen SE ab (Vindelizische Schwelle).

Komponenten

Mineralien
  • Glimmer
  • Dolomit
  • Anhydrit
Karneol (Chalcedon), Malachit

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze
Nicht konformer, stratigraphischer Kontakt: Kaiseraugst-Formation. Wechsel von schlecht-gebankten, rötlichen bis grünlichen Tonsteinen zu gut-gebankten, grauen bis gelblichen, fossilreichen Mergelsteinen.
Untergrenze
Nicht konformer, stratigraphischer Kontakt (onlapping unconformity): Weitenau-Formation («Rotliegendes»), oder ev. Wiesental-Formation («Zechstein»). Wechsel von eckigen und schlecht-sortierten Komponenten zu gerundeten und bimodal-sortierten Elementen.

Alter

Alter Top
  • Frühes Anisien

Alter Basis
  • Olénékien

Bermerkungen zu Basis
Spathien
Datierungsmethode
Bei Analogie mit Deutschland (Lepper et al. 2005).

Geografie

Geographische Verbreitung
Nordschweiz. Keilt gegen SE entlang einer Linie Langenthal – Zürich – Stein-am-Rhein aus.
Typusregion
Unteres Hochrhein-Gebiet zwischen Basel und Etzgen (AG), am Südfuss des Dinkelberges.
Typlokalität
  • Dinkelberg (Deutschland)
    Merkmale des Ortes
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Bachprofil
    • unzugängliches Gelände
    Koordinaten
    • (2624050 / 1266450)
    Notizen
    • Rheinufer bei Warmbach / Augarten (Rheinfelden), am Südfuss des Dinkelberges (Disler 1914, Jordan 2016)
Typusprofil
  • Warmbach (Deutschland)
    Merkmale des Ortes
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Bachprofil
    • unzugängliches Gelände
    Koordinaten
    • (2624950 / 1266875)
    Notizen
    • Rechtes Rheinufer (Disler 1914 Profile I-VI ; Jordan 2016) ; überflutet
  • Augarten (AG)
    Merkmale des Ortes
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Bachprofil
    • unzugängliches Gelände
    Koordinaten
    • (2623000 / 1265800)
    Notizen
    • Linkes Rheinufer (Disler 1914 Profil I-VI, Jordan 2016) ; überflutet
Referenzprofile
  • Kaisten (AG)
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Bohrkern
    Koordinaten
    • (2644642 / 1265624)
    Notizen
    • Peters et al. 1989 (zwischen 94.00 und 124.95 m), Jordan 2016 ; Nagra core store facility

Paläogeografie und Tektonik

  • "Untere Trias"
Paläogeografie
Germanisches Becken
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
Terrestrisch: fluviatil bis brackisch.
Sequenz
The sequence documents two onlapping transgressions coming from north corresponding to the youngest cycles of the German scheme (e.g. Geyer et al. 2011). The hiatus at the basal unconformity spans from latest Permian to probably early Olenekian.
Metamorphose
unmetamorph

Referenzen

Erstdefinition
Jordan Peter (2016) : Reorganisation of the Triassic stratigraphic nomenclature of northern Switzerland: overview and the new Dinkelberg, Kaiseraugst and Zeglingen formations. Swiss J. Geosci. 109/2, 241-255

Mostly siliciclastic, mainly fluvial to coastal marine sediments: In the lower part, alternation of grey to green and red fine to coarse grained, often normally graded sandstone, containing different amounts of mica, sometimes cross bedded, with (to the upper part increasingly thicker) light to dark red marl to claystone, often with green spots. In the upper part, red claystone dominates. At different levels, intraformational conglomerates and breccias and pedogenic horizons with rusty red carneol, malachite, dolomite and anhydrite are found.

Material und Varia

bunt: rot, graun, grün

15200144
  • Rhötton

    Name Origin

    Roter Tonstein

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Nomenclatorial Remarks
    Oberer Buntsandstein
    Kurzbeschreibung

     

    Glimmerreicher, bunt gefärbter (meist dunkel rot bis braun), siltiger bis sandiger Tonstein im oberen Teil der Dinkelberg-Fm.

     

    Age
    Frühes Anisien
    • Arenicolites-Bank

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Kurzbeschreibung

       

      Leithorizont im Oberen Buntsandstein.

       

  • Plattensandstein (Dinkelberg-Fm.)

    Name Origin

    Plattiger Sandstein

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Kurzbeschreibung

     

    Rotbrauner, lokal hellgrau-weisser, plattiger, glimmerhaltiger Quarzsandstein im mittleren Teil der Dinkelberg-Fm., mit toniger Matrix.

     

    Age
    Olénékien
  • Karneolhorizont (Dinkelberg-Fm.)

    Name Origin

    Karneol: blutrote Adern und Scherben in der unteren Hälfte der Einheit

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Begriff
    Dinkelberg-Formation
    Kurzbeschreibung

     

    Meist weisser oder violetter, massiver Sandstein mit harten, eckigen Kieselknollen, der ein Leithorizont im Dach des «Mittleren Buntsandsteins» bildet.

     

    Age
    Olénékien
  • Grès des Vosges

    Name Origin

    massif des Vosges (France)

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    informeller Begriff
    Kurzbeschreibung

     

    Grès grossier brun-rouge à vert-beige à ciment quartzitique-argileux et stratification oblique de la partie inférieure du «Buntsandstein moyen», pauvre en fossiles.

     

    Age
    Frühe Trias
    • Basiskonglomerat (Dinkelberg-Fm.)

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Kurzbeschreibung

       

      Hellgrauer bis rotbrauner, teils weiss ausgebleichter grobkörniger Quarzsandstein an der Basis des Buntsandsteins.

       

      Age
      Induen
zum Anfang der Seite