Quinten-Formation

Zurück zu Schilt-Formation

Darstellung und Status

Index
i5-8, i5-c1
Farbe CMYK
(29%,0%,0%,18%)
Farbe RGB
R: 150 G: 210 B: 210
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz

Angenommen. Name wird in Mohr & Funk 1995 mehrfach erwähnt. Weitere Details siehe Lex. Strat. Int. Vol 1/7 (1964).

SKS-Datum
19.10.2006
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Quinten-Formation
Français
Formation de Quinten
Italiano
Formazione di Quinten
English
Quinten Formation
Herkunft des Namens

Quinten (SG), am Walensee [ethymologisch: Quinten = quintième = fünften ; siehe auch Quarten-Fm.]

Historische Varianten

Hochgebirgskalk auct., calcaire du Malm, Malm supérieur, Quintenerkalk(e) (Escher in: Bachmann 1863), Calcaire jurassique supérieur (Renevier 1890), Tithon = Tithonbildungen = Tithonkalke (Seeber 1911), Quintnerkalk (Heim 1917, de Quervain 1969), Untertithon-Kimeridgien-Séquanien = Tithonkalke (Günzler-Seiffert 1933), Séquanien - Kimmeridgien - Tithon (Furrer 1938), Malmkalk (Maync 1938, Schenker 1946, Grasmück 1961, Herb et al. 1978), Quintner Kalk, Quinten-Kalk, calcaire de Quinten (Trümpy 1970), calcaires noirs massifs du Tithonique (Maire 1977), Tithonique (Pairis et al. 1992), Quinten Limestone, Quinten Formation (Föllmi et al. 2007), Formation de Quinten = Calcaires bleutés massifs (Jordan 2007)

Links

Beschreibung

Beschreibung

Feinkörnige bis dichte, dunkelgraue, fast schwarze Kalke. Massig bis dickbankig, lokal etwas feiner gebankt und sandig-dolomitisch (Mergelband), gelegentlich Einschaltungen von Chertknollen. Lokal Kalkbrekzien. Im obersten Teil in der nördlichen Fazies der Ostschweiz Korallen-führende Kalke (Tros-Kalk). Lokal auch Fossillager (Rod 1937, Diss. Univ. Bern). (subeuxinic)

Dunkelgrauer, gelblich anwitternder, feinkörniger bis dichter Kalk, massig bis dickbankig.

Geomorphologie
Bildet mehrere hundert Meter hohe, helle Kalkwände.
Mächtigkeit
200–450 m; 150–350 m (Rowan 1993); 300–400 m (Tollmann 1985)

Komponenten

Fossilien
  • Ammoniten
  • Terebratuliden

Perisphincten, Terebrateln, Pygope janitor Pict. (Günzler-Seiffert 1934)

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze

Omissionshorizont im Westen bzw. Kondensationszone im Osten des Bregenzer Waldes (Tollmann 1985).

Stratigraphische Diskussion

Gliederung: siehe Heim 1916, Mohr 1992.

Alter

Alter Top
  • Frühes Berriasien
Alter Basis
  • spätes Oxfordien
Bermerkungen zu Basis

association Globochaete alpina Lomb. et Saccocoma (Tollmann 1985); "dalle aux ammonites" au front du glacier de Ruan (Delamette 1993)

Datierungsmethode

Ammoniten und Calpionellen (C. alpina Lor., C. elliptica Cadisch); Untergrenze nach Kugler 1987 und Delamette 1993, Obergrenze nach Mohr & Funk 1995. Siehe auch Rod 1937 und 1946.

Geografie

Geographische Verbreitung
Ganze Schweiz.
Typusregion
Walensee-Gebiet [Mürtschen-Decke]

Paläogeografie und Tektonik

  • Jura
  • Malm
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen

Küstenferne/pelagische Ablagerungen (Calpionellen, Ammoniten/Aptychen), sporadisch mir Resedimente aus dem Jura-Platform.

Metamorphose
unmetamorph

Referenzen

Erstdefinition
Bachmann Isidor (1863) : Ueber die Juraformation im Kanton Glarus. Mitt. natf. Ges. Bern 1863, 143-170

S.301: Eigentlicher Hochgebirgskalk (Quintenerkalke, Escher.) Zur Bezeichnung einer bis 1200’ mächtigen Ablagerung, welche über den Schichten mit Ammonites Arolicus folgt... ein dunkelgrauer, meist schwarzer, dichter, dickbankiger, fast massiger Kalkstein... Schliesst Knollen von schwarzem Hornstein ein...

S.160 (zur Obergrenze): ... abrupte Einsetzen von Mergeln … Erosion und Aufarbeitung auf der Plattform des Troskalkes.

Neubearbeitung
Rowan M.G. (1993) : Structural geometry of the Wildhorn Nappe between the Aar massif and the Brienzer See. Eclogae geol. Helv. 86/1, 87-119

Quinten Limestone (Late Oxfordian to Tithonian) - medium- to massively-beddedmicritic limestone with rare, thin interbeds of marl. This competent, cliff-forming unit ranges from 150 - 350 m in thickness, and exerts dominant control on fold wavelengths and geometries.

Material und Varia

schwarzblau, blaugrau anwitternd

  • Tros-Kalk

    Name Origin

    Alp Unter Tros = Troos (GL)

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Kurzbeschreibung

    Helle, massige Kalke im Dach der Quinten-Formation, oft Korallen- und Rudisten-führend. Oolithe, Onkoide und Brekzien treten lagenweise auf.

    Age
    Spätes Tithonien
  • «Oberer Quintner Kalk»

    Name Origin

    Quinten (SG), am Walensee

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
    Kurzbeschreibung

    Dunkelgrauer, leicht detritischer, mikritischer Kalk im oberen Teil der Quinten-Formation.

    Age
    Tithonien
    • «Auerkalk»

      Name Origin

      Au (Österreich), am südöstlichen Fuss der Mittagsfluh

      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Kurzbeschreibung

      Fossilreicher Kalk im Dach der Quinten-Formation des Bregenzer Waldes.

      Age
      Frühestes Berriasien
    • «Malm-Brekzie»

      Rang
      petrographische Fazies
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Kurzbeschreibung

      Brekziöse Fazies des helvetischen Malms, meistens im mittleren bis oberen Teil des Oberen Quintner Kalk entwickelt.

      Age
      Tithonien
  • Hohmatt-Fossilhorizont

    Name Origin

    Hohmatt = Hohmad (OW), ENE Melchsee-Frutt

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Kurzbeschreibung

    Fossilreicher Kalk mit orangenrot gefärbten Flecken bzw. Knollen (Eisenkarbonat-Nestlern).

    Age
    Spätes Kimméridgien
  • «Mergelband» (Quinten-Fm.)

    Name Origin

    Alpweg Berschis-Sennis (SG)

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Kurzbeschreibung

    Dunkle, leicht mergelige Lagen mit dünnen Kalkbänken. Die Kalke oft nur dünn gebankt. Westlich des Aarequerschnittes oft auch eigentliche Mergel.

    Age
    Kimméridgien
  • «Unterer Quintner Kalk»

    Name Origin

    Quinten (SG), am Walensee

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)
    Kurzbeschreibung

    Dunkelgrauer, teils verkieselter, mikritischer Kalk im unteren Teil der Quinten-Formation.

    Age
    spätes Oxfordien
    • Eisenerzhorizont am Gonzen

      Name Origin

      Gonzen (SG) [siehe auch Schaubergwerk Gonzen]

      Rang
      lithostratigraphische Einheit
      Status
      lokaler Begriff (informell)
      Kurzbeschreibung

      Lokale Eisenvererzung im Dach des «Unteren Quinten-Kalk», an der Grenze mit dem «Mergelband».

zum Anfang der Seite