Tros-Kalk

Zurück zu Quinten-Formation

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(29%,0%,0%,20%)
Farbe RGB
R: 145 G: 205 B: 205
Rang
lithostratigraphisches Member (Subformation)
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz

Angenommen.

SKS-Datum
19.10.2006
Diskussion des Status

Troskalk ?=? Unterer Öhrlikalk (Heim ----)

Nomenklatur

Deutsch
Tros-Kalk
Français
Calcaire de Tros
Italiano
Calcare di Tros
English
Tros Limestone
Herkunft des Namens

Alp Unter Tros = Troos (GL)

Historische Varianten

Korallenkalk, Troskalk (Paulcke 1906, Schindler 1959, Pfiffner 1972), Trooskalke (Rollier 1917), Portlandkalk (Maync 1938), Troskalk Member (Mohr & Funk 1995), Tros-Member (Föllmi et al. 2007)

Beschreibung

Beschreibung

Helle, massige Kalke, oft Korallen-führend. Oolithe, Onkoide sowie Brekzien treten lagenweise auf. Lokal eigentliche kleine Korallenriffe, meist aber nur Korallenschutt. Hinzu kommen Nerineen, Brachiopoden, Diceraten.

Mächtigkeit
60-80 m (Föllmi et al. 2007) bis 120 m

Komponenten

Fossilien
  • Rudisten
  • Korallen
  • Nerineen
  • Brachiopoden

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Obergrenze

Sequenzgrenze mit Brekzien, Dolomit und brackische bis lakustrische Fazies, sowie Erosions- und Aufarbeitungsanzeichen (Föllmi et al. 2007).

Untergrenze

Progradation

Alter

Alter Top
  • Frühes Berriasien
Bermerkungen zu Top

mittlere jacobi-Zone (Mohr 1992a, Föllmi et al. 2007)

Alter Basis
  • Spätes Tithonien
Bermerkungen zu Basis

durangites-Zone? (Mohr 1992a, Föllmi et al. 2007)

Datierungsmethode

Sequenzstratigraphie und Korrelation mit Shelf-Sedimente (Mohr 1992a) ; Calpionella alpina

Geografie

Geographische Verbreitung
Ost- und Zentralschweiz
Typusregion
Mürtschengebiet / Walensee

Paläogeografie und Tektonik

  • Malm des Helvetikums
Paläogeografie
Proximal NHS (N-Helv.) , Northern Tethyan Carbonate Platform (Jura > Helv.) :
Plateforme de Bourgogne, ... = Northern Tethyan Carbonate Platform (NTCP)
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen

Die Kalke sind reich an Korallen und Rudisten, welche in einer seicht-marinen Umgebung abgelagert wurden (Tros-Kalk-Member; Mohr, 1992). Progradierende Jura-Platform.

Referenzen

Erstdefinition
Mohr H. (1992) : Der helvetische Schelf der Ostschweiz am Übergang vom späten Jura zur frühen Kreide. Diss. ETH Zürich Nr. 9805

Hellgrauer bis beinahe weisser, in einigen Schichten dunkelgrauer Kalkstein ... bis über 100’ mächtig. ... Sein Vorkommen scheint eine lokale Fazies des oberen Hochgebirgskalkes zu sein. S.242

Wichtige Publikationen
Mohr H. (1992) : Der helvetische Schelf der Ostschweiz am Übergang vom späten Jura zur frühen Kreide. Diss. ETH Zürich Nr. 9805
zum Anfang der Seite