Speer-Nagelfluh

Zurück zu Molasse Schüttungen

Darstellung und Status

Index
o3S
Farbe CMYK
(0%,21%,44%,24%)
Farbe RGB
R: 195 G: 155 B: 110
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff

Nomenklatur

Deutsch
Speer-Nagelfluh
Français
Poudingue du Speer
Italiano
Conglomerato del Speer
English
Speer Conglomerate
Herkunft des Namens

Gipfel der Speer (SG), 8 km südlich Ebnat-Kappel

Historische Varianten
Speerschichten (Habicht 1945a), Speernagelfluh, Speer-Nagelfluh (Frei 1979), Speer-Schichten (Funk et al. 2000)

Beschreibung

Beschreibung
Stark zementierte Kalknagelfluhabfolge der Speer-Schüttung mit einem mittleren nagelfluhfreien Teil. Zwischen den Nagelfluhbänken treten bunte Mergel vor. Gegen Osten keilt die untere Nagelfluhabfolge aus (siehe Fig. 22 in Habicht 1945), so dass östlich der Sitter die Speer-Schichten der Unteren Bunten Molasse gleichen.
Mächtigkeit
Ca. 900 m (Funk et al. 2000) ; ca. 1'000 m (Habicht 1945a).

Hierarchie und Abfolge

Untergeordnete Einheiten
Untergrenze
UMM

Alter

Alter Top
  • Chattien

Alter Basis
  • Rupélien

Datierungsmethode
Palynologie in der Speer-Nordwand (Hochuli 1978, Frei 1979).

Geografie

Geographische Verbreitung
Ostschweiz

Paläogeografie und Tektonik

  • Untere Süsswassermolasse
Paläogeografie
Nordalpines Vorlandbecken
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Metamorphose
unmetamorph
  • Leuenfall-Nagelfluh

    Name Origin

    Wasserfall Leuenfall (AI)

     

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Kurzbeschreibung

     

    Mächtigste Kalknagelfluhbank der Kräzerli-Schuppe.

     

zum Anfang der Seite