Enge-Schotter

Zurück zu Eiszeitstratigraphie

Darstellung und Status

Index
q3sE
Farbe CMYK
(12%,0%,16%,16%)
Farbe RGB
R: 190 G: 215 B: 180
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Enge-Schotter
Français
Gravier de l'Enge
English
Enge Gravel
Herkunft des Namens

Enge = I der Ängi (SH)

Historische Varianten
Engischotter = Engischotter-Komplex = Komplex der «Engischotter» (Hofmann 1994), Enge-Schotter (Bl. Neunkirch), Engischotter und Moränen (Keller & Krayss 2010)

Alter

Alter Top
  • Mittleres Pleistozän

Alter Basis
  • Mittleres Pleistozän

Paläogeografie und Tektonik

  • Hochterrasse
Herkunftstyp
  • sedimentär

Referenzen

Erstdefinition
Hofmann Franz (1994) : Beobachtungen zu Quartärgeologie des Schaffhauser Klettgaus. Eclogae geol. Helv. 87/1, 241-263

Der Komplex der «Engischotter» bildet den östlichen Abschluss des Klettgautales und grenzt es gegen die nur wenig höher gelegene Breiteterrasse im Osten ab. Diese merkwürdige Lockergesteinsbarriere ist aus mannigfachen Schotter-, Silt-, Sand- und ein- und angelagerten Moränenbildungen aufgebaut und reicht von der Klettgautalsohle bei 450 müM bis auf etwa 570 müM im NW, wo ein deutlicher Moränenwall sie gegen das Eschheimertal abgrenzt (siehe auch Schindler 1985 mit Baugrundkarte Schaffhausen 1982, Hübscher 1943 und Fig. 2). Auffallend ist eine Sandzone, die auf rund 500 müM offenbar den ganzen Engi-Komplex durchzieht. An der Basis dieser Sandlage treten Moränenlagen und Findlinge auf, so beobachtet in Baugruben in der Chlus (Schaffhausen NW, 1992) und am südlichen Galgenbuck (Neuhausen a. Rhf., 1993). Am Galgenbuck enthielt die basale Moränenlage aufgearbeitete Untere Susswassermolasse und Geschiebe aus Taveyannazsandstein, Glarner Verrucano und gekritztem Quintnerkalk. In der hangenden Sandzone war Schrägschichtung aus SW zu erkennen. In den Schottern über der Sandzone sind offenbar in verschiedenen Niveaux Geschiebehorizonte eingelagert (Beobachtungen in längst aufgelassenen und verfüllten Gruben, ebenso anlässlich der Erneuerung der Druckleitung Engiweiher-Rheinkraftwerk Schaffhausen 1992 im Gebiet W, SW und S des Örlifalls; siehe auch Hübscher 1943). Die Schotter des Engi Komplexes bestehen grundsätzlich aus Bodensee-Rhein¬ gletscher-Material. In der Grube Örlifall konnte ein Phonolithgeröll gefunden werden (siehe auch Schalch 1916). In der Kiesgrube NW der Siedlung Engi kamen bei einer Zählung zwei kleine Phonolith-Geröllchen zum Vorschein, aber auch ein solches aus mutmasslichem violettem Spilit. Dies zeigt, wie der Befund am Galgenbuck, dass der Linthgletscher nahe war.
zum Anfang der Seite