Bünten-Schotter

Zurück zu Eiszeitstratigraphie

Darstellung und Status

Index
qsBü
Farbe CMYK
(11%,0%,16%,14%)
Farbe RGB
R: 195 G: 220 B: 185
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)

Nomenklatur

Deutsch
Bünten-Schotter
Français
Gravier de Bünten
English
Bünten Gravel
Herkunft des Namens

Kiesgrube Bünten (AG) im Möhlinerfeld

Historische Varianten
Bünten-Schotter (Graf 2009, Preusser et al. 2011, Pfirter et al. 2019), Rheintal-Schotter p.p. = Habsburg-Rheintalschotter = Hochterrassen-Schotter (Keller & Krayss 2010)

Hierarchie und Abfolge

Untergeordnete Einheiten
Obergrenze
Paläoboden, dann Wallbach-Schotter bzw. Möhlinerfeld-Schotter (mit basale Blocklage)
Untergrenze
Bünten-Till bzw. anstehender Fels (Trias)

Alter

Alter Top
  • Mittleres Pleistozän

Alter Basis
  • Mittleres Pleistozän

Datierungsmethode
Habsburg-Eiszeit (Keller & Krayss 2010)

Geografie

Geographische Verbreitung
Ganzer Möhlinerfeld (insb. in der Kiesgrube Bünten) bis im Rheintal.
Typusregion
Möhlinerfeld (AG)

Paläogeografie und Tektonik

  • Hochterrasse
Herkunftstyp
  • sedimentär

Referenzen

Erstdefinition
Graf Hansruedi (2009) : Stratigraphie von Mittel- und Spätpleistozän in der Nordschweiz. Beitr. Geol. Karte Schweiz (N.F.) 168, 198 S.

S.153: Die älteste Ablagerung [des Möhlinerfeldes] ist der Till, welcher an der Basis der Kiesgrube Bünten angetroffen wurde (Bunten-Till). Darüber folgt ein erster glazifluviatiler Schotter, der ins Dach einen Paläoboden aufweist (Bünten-Schotter).
Neubearbeitung
Preusser Frank, Graf Hans Rudolf, Keller Oskar, Krayss Edgar, Schlüchter Christian (2011) : Quaternary glaciation history of northern Switzerland. E&G Quaternary Science Journal 60/2-3, 282-305

This unit consists of glacial deposits, a lodgement till with alpine material (‘Bünten Till’), representing the advance of an alpine glacier towards this area (Möhlin advance). The till is covered by glaciofluvial gravel (‘Bünten-Schotter’), showing an alpine spectrum, but the pebbles and boulders at its base consist of material originating from the Black Forest. In the pit, the uppermost part of the gravel shows intense weathering and this soil is interpreted to reflect interglacial conditions.
  • Bünten-Paläoboden

    Name Origin

    Kiesgrube Bünten (AG) im Möhlinerfeld

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Kurzbeschreibung

     

    Paläoboden im Dach des Bünten-Schotter, der den Meikirch-Interglazial darstellt.

     

    Age
    Mittleres Pleistozän
zum Anfang der Seite