Sellamatt-Schichten

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,37%,37%,4%)
Farbe RGB
R: 245 G: 155 B: 155
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
Angenommen : aus hierarchischen und praktischen Gründen wird innerhalb der Garschella-Formation für mächtigere Einheiten der Begriff «Schichten» beibehalten.
SKS-Datum
19.10.2006
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Sellamatt-Schichten
Français
Couches de la Sellamatt
Italiano
Strati della Sellamatt
English
Sellamatt Beds
Herkunft des Namens

Stöfeli auf der Alp Sellamatt (SG)

Historische Varianten
Sellamatt-Schichten (Föllmi & Ouwehand 1987)

Beschreibung

Mächtigkeit
wenige bis 20 m, 13,5 m an der Typlokalität der Garschella-Fm.

Komponenten

Lithologien
Fossilreich
Mineralien
  • Quarz
  • Glaukonit

Hierarchie und Abfolge

Untergeordnete Einheiten
Obergrenze
Wannenalp-Schichten bzw. Aubrig-Schichten
Untergrenze
Durschlägi-Schichten bzw. Plattenwald-Bank

Alter

Alter Top
  • Mittleres Albien

Alter Basis
  • Frühes Albien

Bermerkungen zu Basis
spätes Früh-Albien (mammillatum-Zone)
Datierungsmethode
Biostratigraphie (Ammoniten: Föllmi & Ouwehand 1987).

Geografie

Geographische Verbreitung
nördliches, mittleres Helvetikum und Nordteil des südlichen Helvetikums, Ost- und Zentralschweiz
Typusprofil
  • Stöfeli (SG)
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Koordinaten
    • (2742150 / 1226100)
    Notizen
    • Ouwehand 1987 Profil M ; Föllmi & Ouwehand 1987 Fig.8
Referenzprofile
  • Schneetole(n) (SG), S Garschella (Voralptal)
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Bachprofil
    Koordinaten
    • (2743100 / 1223775)
    Notizen
    • Ouwehand 1987 Fig. 5 a Profil R, Föllmi & Ouwehand 1987 Fig. 5a/b

Paläogeografie und Tektonik

  • Kreide des Helvetikums
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Metamorphose
unmetamorph

Referenzen

Erstdefinition
Föllmi Karl B., Ouwehand Pieter J. (1987) : Garschella-Formation und Götzis-Schichten (Aptian-Coniacian): Neue stratigraphische Daten aus dem Helvetikum der Ostschweiz und des Vorarlbergs. Eclogae geol. Helv. 80/1, 141-191

S.168: Die Sellamatt-Schichten (wenige bis 20m) liegen über der Basisphosphoritschicht, der Durschlägi-Schicht, oder über der Schrattenkalk-Formation. 2 Lithologien: -Foraminiferen, Quarz und Glaukonit führender Mikrosparit bis Pseudosparit, -mergelig, siltige Kalke bis kalkige Siltsteine, meist als leicht zurückwitternde Lagen zwischen wellig begrenzten Kalkbänken liegend.
  • Basisphosphoritschicht (Sellamatt)

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Age
    Mittleres Albien
zum Anfang der Seite