Unterer Seewerkalk

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
N/A
Farbe RGB
R: 125 G: 125 B: 125
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist nicht in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Unterer Seewerkalk
Français
Calcaire inférieur de Seewen
English
Lower Seewen Limestone
Historische Varianten
Unterer Seewen Kalk (Paulcke 1906), unterer Seewerkalk (Herb 1965), Calcaires sublithographiques en bancs (Villars 1992)

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze
Roter Seewerkalk
Untergrenze
Garschella-Formation

Alter

Alter Top
  • Turonien

Alter Basis
  • Cénomanien

Geografie

Geographische Verbreitung
Amden (Herb 1965) + Bornes, Aravis, Platé (Villars 1992).

Paläogeografie und Tektonik

Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
  • Untere Götzis-Bank

    Name Origin

    Götzis (Österreich)

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Kurzbeschreibung

     

    Resedimentierte glaukonitisch-sandige Einschaltungen («Grünsand») im unteren, gebankten Teil der Seewen-Formation (direkt über den OAE-2). Im proximalen Bereich häufig mit Lithoklasten aus der Garschella-Formation.

     

    Age
    Spätestes Cénomanien
  • Bonarelli level (OAE-2)

    Name Origin

    Named after the Italian geologist Guido Bonarelli (1871-1951).

    Rang
    OAE
    Status
    gültig
    Kurzbeschreibung

     

    Oceanic anoxic event at the Cenomanian/Turonian boundary (around 93 Ma ago) with a major impact on the chemistry of the oceans worldwide. This event correlates with a marine extinction event.

     

    Age
    Spätes Cénomanien
zum Anfang der Seite