Untere Götzis-Bank

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(12%,0%,49%,20%)
Farbe RGB
R: 180 G: 205 B: 105
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Untere Götzis-Bank
Français
Banc de Götzis inférieur
Italiano
Strato di Götzis inferiore
English
Lower Götzis Bed
Herkunft des Namens
Götzis (Österreich)
Historische Varianten
Götzis-Schichten (Föllmi & Ouwehand 1987), Micrites à lits de grès glauconieux (Villars 1992), Lower Götzis Member = LGM (Wohlwend 2014)

Beschreibung

Beschreibung
Das Untere Götzis-Member besteht aus Einschaltungen innerhalb der Seewen-Formation. Resedimente (Glaukonitsande und Lithoklasten) v.a. der Garschella Formation. In distalen Bereichen Glaukonitsandstein ohne Fremdklasten.
Mächtigkeit
wenige Meter bis 5 m

Komponenten

Mineralien
  • Quarz
  • Glaukonit

Hierarchie und Abfolge

Untergrenze
CeTu-OAE

Alter

Alter Top
  • Frühes Turonien

Alter Basis
  • Spätestes Cénomanien

Datierungsmethode
Planktonische Foraminiferen, Isotopen

Geografie

Geographische Verbreitung
Südliches Helvetikum in der Ostschweiz (Säntis, Churfristen) und im angrenzenden Vorarlberg.
Typusregion
Westlicher Vorarlberg (A)
Typusprofil
Point of interest
  • Strichboden (SG)
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Grat
    Koordinaten
    • (2737610 / 1225950)
    Notizen
    • Wohlwend 2014
  • Chäserrugg (SG)
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Grat
    Koordinaten
    • (2742150 / 1224350)
    Notizen
    • Wohlwend 2014

Paläogeografie und Tektonik

  • Kreide des Helvetikums
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
zum Anfang der Seite