Rahberg-Bank

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,5%,63%,25%)
Farbe RGB
R: 190 G: 180 B: 70
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Rahberg-Bank
Français
Banc du Rahberg
Italiano
Strato di Rahberg
English
Rahberg Bed
Herkunft des Namens

Rahberg = Raaberg (SG), NE Ende des Mattstock

Historische Varianten
Rahberghorizont (Funk 1971), Raaberg-Schicht (Haldimann 1977), Rahbergbank, Rahberg-Bank, Raaberg-Schicht (Kuhn 1996)

Beschreibung

Beschreibung
Dunkler, feinkörniger, inwendig dunkel grünlichgrauer Kalk mit vielen glasigen Quarzkörnern und feinen, dunkelgrünen Glaukonitkörnchen. Verwittert sandig und enthält schwarzgraue, phosphoritartige Knollen und massenhaft Versteinerungen, namentlich Discoideen.
Mächtigkeit
5 - 15 cm

Komponenten

Mineralien
  • Quarz
  • Glaukonit

Alter

Alter Top
  • Frühes Hauterivien

Bermerkungen zu Top
Basis der Loryi-Zone
Alter Basis
  • Frühes Hauterivien

Bermerkungen zu Basis
Radiatus-Zone
Datierungsmethode

Ammoniten-Biostratigraphie: Astieria sayni Kil. und Leopoldia sp. (Baumberger et al. 1907, Kuhn 1996).

Geografie

Geographische Verbreitung
Ostschweiz
Typusregion
westliche Churfirsten, Säntisgebiet

Paläogeografie und Tektonik

  • «Neokom»
  • Kreide des Helvetikums
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
zum Anfang der Seite