Palis-Bank

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,5%,63%,25%)
Farbe RGB
R: 190 G: 180 B: 70
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Palis-Bank
Français
Banc de Palis
Italiano
Strato di Palis
English
Palis Bed
Herkunft des Namens

Alp Palis = Paliis (SG), Churfirsten

Historische Varianten

Palis-Schichten (Haldimann 1977)

Nomenklatorische Bemerkungen

non: Pygurus-Schichten (Heim 1907, Funk 1971)

Beschreibung

Beschreibung

Echinodermenbiomikrit, oft verkieselt (Unterschied zu Pygurus-Schichten). Quarzsand bimodal: mittlerer Durchmesser: zwischen 0.1 und 0.6 mm. Max. Korngrössen: 1.5 mm.

Mächtigkeit
Bis 6.5 m (Haldimann 1977).

Komponenten

Mineralien
  • Quarz
Fossilien
  • Echinodermen

Hierarchie und Abfolge

Alter

Alter Top
  • Frühes Hauterivien

Alter Basis
  • Valanginien

Datierungsmethode

Biostratigraphie: Ammoniten der liegenden Gemsmättli-Bank.

Geografie

Geographische Verbreitung
Sehr lokal auftretend, z.B. im Nordteil des Südhelvetikums der Ostschweiz

Paläogeografie und Tektonik

  • Kreide des Helvetikums
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär

Referenzen

Erstdefinition
Haldimann - (1977) : Sedimentologische Entwicklung der Schichten an einer Zyklengrenze der Helvetischen Unterkreide: Pygurus-Schichten und Gemsmättli-Schicht zwischen Thunersee und St.Galler Rheintal. Mitt. geol. Inst. ETH u. Univ. Zürich NF 219

Die Palis-Schichten sind in feindetritischer Echinodermenkalkfazies entwickelt und unterscheiden sich dadurch im Wesentlichen von den (grobkörnigeren) Pygurus-Schichten. S. 63

zum Anfang der Seite