Leist-Mergel

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,0%,0%,100%)
Farbe RGB
R: 205 G: 215 B: 55
Rang
lithostratigraphisches Member (Subformation)
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)

Nomenklatur

Deutsch
Leist-Mergel
Français
Marne du Leist
Italiano
Marna del Leist
English
Leist Marl
Herkunft des Namens

Alp Leist (SG), östlich Amden

Historische Varianten

Senon-Mergel, Leistmergel (Arn. Heim & Oberholzer 1907, Oberhauser 1958, Alexander et al. 1965), obere Leistschiefer mit Leistmergeln (Rollier 1923), Leist-Mergel

Beschreibung

Mächtigkeit
100-200 m (Alexander et al. 1965), bis 250 m (Tollmann 1985)

Komponenten

Fossilien
  • Foraminiferen
  • Bivalven

Globotruncana lapparenti Bolli, Globotruncana ventricosa carinata Dalbiez, Globotruncana globigerinoides Brotzen, Bolivinoides strigillata (Champm.), Stensioina exculpta (Rss.), Ventilabrella decoratissima De Klasz. (Lange 1956); Inoceramen

Hierarchie und Abfolge

Untergeordnete Einheiten

Alter

Alter Top
  • Campanien

Alter Basis
  • Santonien

Datierungsmethode

Foraminiferen, Inoceramen

Geografie

Geographische Verbreitung
Auf den süd- und ultrahelvetischen Faziesraum beschränkt.

Paläogeografie und Tektonik

  • "Obere Kreide"
  • Kreide des Helvetikums
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
  • Grotzen-Austernbank

    Name Origin

    Grotzen = Rotgrotzen (SZ)

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    informeller Begriff
    Kurzbeschreibung

     

    Dünne, austernführende, siltig-kalkige Lagen (vermutlich Resedimente) in den Mergeln der Amden-Formation.

     

    Age
    Santonien
zum Anfang der Seite