Grobdetritische Schichten (Quarten-Fm.)

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,0%,0%,100%)
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)

Nomenklatur

Deutsch
Grobdetritische Schichten (Quarten-Fm.)
Historische Varianten
Geröllhorizont (Brunnschweiler 1948, Rutsch et al. 1966), Grobdetritische Schichten (Trümpy in: Frey 1968), Hellgraue Quarzsandsteine (Schwarz 1974)

Beschreibung

Mächtigkeit
In der Axen-Decke westlich der Linth macht sich eine Mächtigkeitsabnahme bemerkbar ; in der Wildhorn-Decke des Jochpassgebietes beträgt die Mächtigkeit bloss noch einen Meter (Frey 1968).

Hierarchie und Abfolge

Untergrenze
Erosive Basis direkt über den Rötidolomit bei Ilanz (Frey 1968).

Alter

Alter Top
  • Norien

Alter Basis
  • Norien

Datierungsmethode
Vergleich mit dem Stubensandstein = Seebi-Member.

Geografie

Geographische Verbreitung
Glarner Alpen. Nach Süden kann dieses (Stubensandstein-)Horizont bis an den Südrand des Gotthardmassivs (Lukmaniergebiet) verfolgt werden (Frey 1968).
Typusregion
Glarner Alpen (GL)
Typlokalität
  • Osthang des Schwarzstöckli (GL)
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Grat
    Koordinaten
    • (2728900 / 1211300)
    Notizen
    • Trümpy in: Rutsch 1966, basierend auf Brunnschweiler 1948 Tafel 1 Profil 33
zum Anfang der Seite