Grobdetritische Schichten (Quarten-Fm.)

Retour à Helvétique central

Représentation et statut

Couleur CMYK
(0%,0%,0%,100%)
Rang
unité lithostratigraphique
Usage
Ce terme est en usage.
Status
terme incorrect (mais utilisé de manière informelle)

Nomenclature

Deutsch
Grobdetritische Schichten (Quarten-Fm.)
Variantes historiques
Geröllhorizont (Brunnschweiler 1948, Rutsch et al. 1966), Grobdetritische Schichten (Trümpy in: Frey 1968), Hellgraue Quarzsandsteine (Schwarz 1974)

Description

Épaisseur
In der Axen-Decke westlich der Linth macht sich eine Mächtigkeitsabnahme bemerkbar ; in der Wildhorn-Decke des Jochpassgebietes beträgt die Mächtigkeit bloss noch einen Meter (Frey 1968).

Hiérarchie et succession

Limite inférieure
Erosive Basis direkt über den Rötidolomit bei Ilanz (Frey 1968).

Âge

Âge au sommet
  • Norien

Âge à la base
  • Norien

Méthode de datation
Vergleich mit dem Stubensandstein = Seebi-Member.

Géographie

Extension géographique
Glarner Alpen. Nach Süden kann dieses (Stubensandstein-)Horizont bis an den Südrand des Gotthardmassivs (Lukmaniergebiet) verfolgt werden (Frey 1968).
Région-type
Glarner Alpen (GL)
Localité-type
  • Osthang des Schwarzstöckli (GL)
    Particularités du site
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Accessibilité du site
    • Grat
    Coordonnées
    • (2728900 / 1211300)
    Note
    • Trümpy in: Rutsch 1966, basierend auf Brunnschweiler 1948 Tafel 1 Profil 33
haute de page