Reischiben-Formation

Zurück zu Seeztal-Member

Darstellung und Status

Index
a2-i3
Farbe CMYK
(0%,15%,32%,8%)
Farbe RGB
R: 235 G: 200 B: 160
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz

Bewilligt

SKS-Datum
17.05.2002

Nomenklatur

Deutsch
Reischiben-Formation
Français
Formation de la Reischiben
Italiano
Formazione della Reischiben
English
Reischiben Formation
Herkunft des Namens

Hügel Raischibe (SG), S Walenstadt

Historische Varianten

Raischiben-Serie (Dollfus 1965), Reischiben-Serie (Spörli 1966, Bissig 1997), Reischiben-Formation (Menkveld 1995)

Nomenklatorische Bemerkungen

Spatkalk (Scabell 1926), Echinodermenbrekzie (Oberholzer 1933), Calcaires spathiques (niveau marneux à oolites ferrugineuses inclus) (Bl. Sierre), Bajocien supérieur = calcaires spathiques à chailles (Plancherel 1998)

Beschreibung

Beschreibung

Massige, grau anwitternde Abfolge von schräggeschichtetem, sandigem Kalk und Spatkalk mit grauer oder roter Echinodermebrekzie, sowie untergeordnetem Mergelkalk.

Mächtigkeit
Wenige cm (Autochthon) bis 40 m (an Typuslokalität ausnahmsweise ca. 120 m); 5 - 10 m im Bundstock-Element (Zwahlen 1993) ; The maximum thickness is about 80 m, and the unit pinches out to the northwest. (Rowan 1993)

Komponenten

Fossilien
  • Crinoideen
  • Belemniten
  • Pectiniden
  • Bivalven

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze

Die obersten Bänke sind durch Phosphorit, Chlorit und Silex imprägniert und enthalten Belemniten, Pectiniden u.a. Bivalven. (Zwahlen 1993)

Untergrenze

Lokal fehlen die Schwarzhorn-Schichten (Hochstollen-Formation) stratigraphisch.

Alter

Alter Top
  • frühestes Bathonien
Alter Basis
  • spätes Aalénien
Datierungsmethode

Biostratigraphie: Ammoniten v.a. im obersten Teil der Formation (Kondensationshorizonte des mittleren-späten Bajocians: subfurcatum- und garantiana-Zone).

Geografie

Geographische Verbreitung
Ost- und Zentralschweizer Helvetikum, im Westen verzahnt mit der altersgleichen Hochstollen-Formation.
Typusregion
Walenseegebiet
Typusprofil

Paläogeografie und Tektonik

  • Jura
  • Dogger
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen

Flachwasserablagerung des Helvetischen Schelfs mit starken Strömungen sowie Hartgrundbildung im Dach der Formation.

Metamorphose
unmetamorph

Material und Varia

  • Blegi-Eisenoolith

    Name Origin

    Alp Oberblegi (GL) am Ostfuss des Glärnisch [ethymologisch: Blegi, Bläje, Blaje = Mittelalterischer Blasofen zur Roheisenherstellung]

    Rang
    lithostratigraphisches Member (Subformation)
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Nomenclatorial Remarks
    <p>Callovien auct., Callovien-Parkinsoni Eisenoolith (Seeber 1911), Eisenoolith-Kalk (Heim 1917), Callovien-Eisenoolith (Scabell 1926), Eisenoolith des Callovien (Furrer 1938)</p>
    Kurzbeschreibung

    Meist geringmächtiges, kondensiertes, eisenoolithreiches Kalkband, welches z.T. das zeitliche Äquivalent der Erzegg-Formation darstellt.

    Age
    spätes Bajocien
  • Bannalp-Konglomerat

    Name Origin

    Bannalp (NW)

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Kurzbeschreibung
    Schwarzgraue, dolomitisierte, mergelige Grundmasse mit Fossilien- und Gesteinsbruchstücken im Dach der Reischiben-Formation.
    Age
    spätes Bajocien
  • Guppen-Fossilhorizont

    Name Origin

    Guppen Oberstafel (GL), in der Nähe des Hexensteins

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Kurzbeschreibung
    Kondensationshorizont im Dach der Reischiben-Formation.
    Age
    spätes Bajocien
  • Gurbsbach-Fossilhorizont

    Name Origin

    Gurbsbach (SG), Seeztal

    Rang
    lithostratigraphische Bank
    Status
    unbekannter Status
    Age
    spätes Bajocien
zum Anfang der Seite