Öhningen-Mergel

Zurück zu Molasse Schüttungen

Darstellung und Status

Index
mmÖ
Farbe CMYK
(0%,10%,24%,4%)
Farbe RGB
R: 245 G: 220 B: 185
Rang
regionale Fazies
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)

Nomenklatur

Deutsch
Öhningen-Mergel
Herkunft des Namens

Öhningen (Deutschland)

Historische Varianten
Pflanzenmergeln (Heer 1859), Oehningermergel (Büchi 1960), Öhningen-Mergel = oberes Pflanzenlager (Zaugg et al. 2008)

Beschreibung

Mächtigkeit
4 m an der Nordflanke des Schiener Bergs (Geyer et al. 2003).

Komponenten

Fossilien
  • Pflanzen : Plantae
Heer 1859, Stauber 1937, Hantke 1954, Nötzold 1957, Griesch 2004

Alter

Alter Top
  • spätes Langhien

Alter Basis
  • spätes Langhien

Datierungsmethode
höhere MN6 (Zaugg et al. 2008)

Geografie

Geographische Verbreitung
Lokal am Schiener Berg (Gebiet oberes Wangener Tobel – Ziegelhof – Ober-Salen) und in der Bohlinger Schlucht.
Point of interest
  • Schrotzburg, Bohlinger Schlucht
    Merkmale des Ortes
    • typische Fazies
    • Fossilfundstelle
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Bachprofil
    Koordinaten
    • (2709250 / 1284700)
    Notizen
    • Hantke 1954, Nötzold 1957, Tobien 1971, Zaugg et al. 2008

Paläogeografie und Tektonik

  • OSM-II
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
Limnisches Sediment oder Stillwasserablagerung in einem Altwasserlauf (Gutzwiller 1883, Rutte 1956a, Rietschel et al. 1985). Die Flora lässt auf eine Auenwaldvegetation in einem warmgemässigten Regenklima schliessen (Hantke 1954).
Metamorphose
unmetamorph
zum Anfang der Seite