Ältere Juranagelfluh

Zurück zu Molasse Schüttungen

Darstellung und Status

Index
m1
Farbe CMYK
(0%,14%,20%,2%)
Farbe RGB
R: 250 G: 215 B: 200
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff

Nomenklatur

Deutsch
Ältere Juranagelfluh
Français
Ältere Juranagelfluh
Italiano
Ältere Juranagelfluh
English
Ältere Juranagelfluh
Historische Varianten

Ältere Juranagelfluh (Schreiner 1965, 1970, 1974 S.43, 1983 und 1992, Geyer et al. 2003, Diebold et al. 2006, Bitterli-Dreher et al. 2007), Ältere Juranagelfluh-Serie (Hofmann et al. 2000).

Nomenklatorische Bemerkungen

Vorschlag: Biberegg-Juranagelfluh (Schreiner in: Hofmann et al. 2000), Villnachern-Juranagelfluh (cf. Diebold et al. 2006, Bitterli-Dreher et al. 2007).

Beschreibung

Beschreibung

Horizonte von Jurageröllen in der oberen USM (Diebold et al. 2006).

Hierarchie und Abfolge

Alter

Alter Top
  • Aquitanien

Alter Basis
  • Aquitanien

Datierungsmethode

MN1/MN2 (Bitterli-Dreher et al. 2007).

Geografie

Geographische Verbreitung
Vorwiegend im Hegau nachweisbar. Anzeichen dafür finden sich aber auch weiter im Westen (Schreiner 1965: 324, Hauber 1960a: 27): Rekingen (AG) und Villnachern (AG) (siehe Bitterli-Dreher et al. 2007).
Typusregion
Hegau
Point of interest
  • Reckingen (AG)
    Merkmale des Ortes
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • verschwundener Aufschluss
    • Steinbruch, Tongrube
    Koordinaten
    • (2668160 / 1268540)
    Notizen
    • Bitterli-Dreher et al. 2007 S.61: Im heute renaturierten Steinbruch von Rekingen (Blatt 102 Zurzach), rund 3 km nördlich des Gebietes von Blatt Baden, beobachtete man seinerzeit konglomeratgefüllte Rinnen, die in USM-Mergel eingeschnitten waren. Diese Jur
  • Mergelgrube Biberegg/Lattrueb (SH), NW Thayngen
    Merkmale des Ortes
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Steinbruch, Tongrube
    Koordinaten
    • (2693350 / 1291000)
    Notizen
    • Schreiner 1965a, 1970, 1983, 1992 ; Hofmann et al. 2000
  • Villnachern (AG)
    Merkmale des Ortes
    • typische Fazies
    Koordinaten
    • (2654340 / 1258280)
    Notizen
    • Diebold et al. 2006

Paläogeografie und Tektonik

  • USM-J
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen

Schüttungen aus dem sich hebenden Schwarzwald bzw. dessen damaligen Deckgebirge, die eine nördliche fluviatile Randfazies der USM bilden.

Metamorphose
unmetamorph

Referenzen

Neubearbeitung
Habicht J. K. A. (1987) : Schweizerisches Mittelland (Molasse). Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

Ältere Jura-Nagelfluh (USM) ist vorwiegend im Hegau nachweisbar, Anzeichen dafür finden sich aber auch weiter im W (Schreiner 1965: 324, Hauber 1960a: 27). Die Konglomerate der älteren Jura-Nagelfluh führen vorwiegend Malmkalkgerölle.

zum Anfang der Seite