Martegnas-Melange

Zurück zu Platta-Decke

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,0%,0%,100%)
Farbe RGB
R: 250 G: 250 B: 200
Rang
tektonisch-begrenzte lithostratigrafische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)

Nomenklatur

Deutsch
Martegnas-Melange
Français
Mélange du Piz Martegnas
Italiano
Melange del Piz Martegnas
English
Martegnas Melange
Herkunft des Namens

Piz Martegnas (GR), Oberhalbstein

Historische Varianten

Martegnas-Serie (Streiff 1939 und 1962, Staub 1958, Schmid 1966, Kruysse 1967, Dietrich 1972), Mélange di Martegnas (Sciesa 1991)

Nomenklatorische Bemerkungen

Das im Ostschams vorkommende Martegnas-Melange lässt sich über das Scharnier der Niemet-Beverin-Falte mit dem Areua-Bruschghorn-Melange im Westschams verbinden.

Beschreibung

Beschreibung

Enthält Elemente aus dem Penninikum (Schams- und Platta-Decke) und dem Ostalpin

Geografie

Geographische Verbreitung
Ostschams. Kruysse 1967 S.167: Sie lässt sich von Alp Nova als schmales, mehrfach unterbrochenes Band gegen S bis an die Fuorcla Curtegns verfolgen. Der Flysch der «oberen Flyschschuppe» (V. Streiff, 1939 und W. H. Ziegler, 1956) fehlt bereits südlich von Malmigiur (Val Nandrò).
zum Anfang der Seite