Melanien-Sandstein

Zurück zu Molasse du Jura

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,7%,36%,12%)
Farbe RGB
R: 225 G: 210 B: 145
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff

Nomenklatur

Deutsch
Melanien-Sandstein
Français
Grès à Melania
Italiano
Arenaria a Melania
English
Melania Sandstone
Herkunft des Namens

Namengebendes Fossil: Gastropodengattung Melania, insb. der Arte Brotia "Melania" escheri Brongniart.

Historische Varianten
Melaniensand (Würtenberger 1870), Melaniensande (Graf 1991)

Beschreibung

Beschreibung
Gelber bis hellgrauer Feldspat- und Muskovit-führender, fein- bis mittelkörniger Quarzsandstein.
Mächtigkeit
Max. 25 - 30 m entlang des Südabhangs des Kleinen Randen; keilt gegen NW aus (Graf 1991, Geyer et al. 2003).

Komponenten

Fossilien
  • Gastropoden
  • Pflanzen : Plantae
Subtropische Landflora (Würtenberger 1870).

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze
Jüngere Juranagelfluh
Untergrenze
Austernnagelfluh

Alter

Alter Top
  • Burdigalien

Alter Basis
  • Burdigalien

Datierungsmethode
Wende Karpatian-Badenian (Graf 1991).

Geografie

Geographische Verbreitung
Klettgau, Randen

Paläogeografie und Tektonik

  • OMM-II
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
Die Sedimentologie der Melaniensande spricht für ein marines Ablagerungsmilieu unter Gezeiten-Einfluss mit Phasen reduzierter oder unterbrochener Sedimentation (Graf 1991).
zum Anfang der Seite