Calcaire d'eau douce de Delémont

Zurück zu Molasse du Jura

Darstellung und Status

Index
o3D
Farbe CMYK
(0%,4%,49%,4%)
Farbe RGB
R: 245 G: 235 B: 125
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)

Nomenklatur

Deutsch
Delsberg-Süsswasserkalk
Français
Calcaire d'eau douce de Delémont
Italiano
Calcare d'acqua dolce di Delémont
English
Delémont Freshwater Limestone
Herkunft des Namens

Delémont = Delsberg (JU)

Historische Varianten

Delsbergekalk (Tobler 1905 Tab.2a), Aquitanien supérieur = Calcaires delémontiens = Molasse delémontienne (Rollier 1910), «Obere Süsswasserkalke» (Baumberger 1927), Delsberger Kalke (Antenen 1978), Calcaires delémontiens (Picot et al. 1999), Obere Süsswasserkalke = Delsberger Süsswasserkalk (Bitterli et al. 2011), Calcaires delémontiens Formation (Mennecart 2012), Delsberg-Süsswasserkalk (Bläsi et al. 2018), Calcaires delémontiens = Delsberer Süsswasserkalk (Mojon et al. 2018)

Beschreibung

Mächtigkeit
Jusqu'à 300 m à Reconvilier (Aufranc et al. 2016)

Komponenten

Fossilien
  • Säugetiere

Säugetierfundstellen: Brochene Fluh 4/5, Brochene Fluh 19/20, Brochene Fluh 53, Waldenburg-Humbel

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze

Es liegt eine stratigraphische Lücke vor.

Alter

Alter Top
  • frühes Aquitanien

Alter Basis
  • spätes Chattien

Datierungsmethode

Micromammifères des niveaux MP29-MN1 (Engesser 1990, Picot et al. 1999, Mennecart et al. 2008, Mennecart 2012, Mojon et al. 2018)

Geografie

Typusregion
Bassin de Delémont
Typlokalität
Referenzprofile
  • Brochene Fluh (BL), Waldenburg
    Merkmale des Ortes
    • typische Fazies
    Koordinaten
    • (2622000 / 1247440)
    Notizen
    • Engesser 1990, Berger 1992 et Mennecart 2012 (biostratigraphie), Schlunegger et al. 1996 (magnétostratigraphie), Picot et al. 1999

Paläogeografie und Tektonik

  • USM-J
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Metamorphose
unmetamorph

Material und Varia

Bilder
Delemont_calcaire
zum Anfang der Seite