Möhlinerfeld-Schotter

Zurück zu Eiszeitstratigraphie

Darstellung und Status

Index
qsMö
Farbe CMYK
(11%,0%,16%,14%)
Farbe RGB
R: 195 G: 220 B: 185
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)

Nomenklatur

Deutsch
Möhlinerfeld-Schotter
Français
Gravier du Möhlinerfeld
Italiano
Ghiaia del Möhlinerfeld
English
Möhlinerfeld Gravel
Herkunft des Namens

Möhlinerfeld (AG)

Historische Varianten
Möhlinerfeld-Schotter (Graf 2009, Preusser et al. 2011, Pfirter et al. 2019), obere Schotter des Möhliner Feldes = Schotter mit Schwarzwaldmaterial und basale Blocklage = Koblenz-Schotter (Keller & Krayss 2010)

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze
Rheintal-Niederterrassenschotter (emboîté) bzw. Löss/Lösslehm
Untergrenze
Bünten-Schotter (mit Paläoboden im Dach), bzw. Riedmatt-Seeablagerungen

Alter

Alter Top
  • Mittleres Pleistozän

Alter Basis
  • Mittleres Pleistozän

Geografie

Geographische Verbreitung
Ganzer Möhlinerfeld.
Typusregion
Möhlinerfeld (AG)

Paläogeografie und Tektonik

  • Hochterrasse
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
Schwarzwald-/Wehratal-Gletscher

Referenzen

Erstdefinition
Graf Hansruedi (2009) : Stratigraphie von Mittel- und Spätpleistozän in der Nordschweiz. Beitr. Geol. Karte Schweiz (N.F.) 168, 198 S.

S.153: Weiter im Nordosten ist erosiv in die älteren Schotter eingelagerter glazifluviatiler Schotter mit einem hohen Anteil an Schwarzwaldmaterial vorhanden (Möhlinerfeld-Schotter). An seiner Basis finden sich Blöcke aus Schwarzwaldmaterial. Er weist im Dach einen deutlichen Paläoboden auf.
Neubearbeitung
Preusser Frank, Graf Hans Rudolf, Keller Oskar, Krayss Edgar, Schlüchter Christian (2011) : Quaternary glaciation history of northern Switzerland. E&G Quaternary Science Journal 60/2-3, 282-305

Towards the north, another gravel unit (‘Möhlinerfeld-Schotter’) is found on top of Wallbach gravel with an erosive contact. This gravel is dominated by alpine material but contains boulders and pebbles of Black Forest origin. The boulder horizon [at the base = basale Blocklage] probably reflects the erosional remains of an intensively weathered till (‘Zeiningen-Till’) found in the southern part of the area, outcropping in the Bünten gravel pit. Petrography of this unit indicates an origin from the Wehra Valley, and indicates an advance of the Black Forest Glacier that reached all over Möhlinerfeld, and probably causing deformation of the two oldest gravel units mentioned above.
  • Möhlinerfeld-Paläoboden

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    informeller Begriff
    Kurzbeschreibung

     

    Paläoboden im Dach des Möhlinerfeld-Schotter, der den Gondiswil-Interglazial darstellt.

     

    Age
    Mittleres Pleistozän
  • Möhlinerfeld-Blocklage

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Age
    Mittleres Pleistozän
zum Anfang der Seite