Weissgandstöckli-Bank

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(6%,33%,0%,29%)
Farbe RGB
R: 170 G: 120 B: 180
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff

Nomenklatur

Deutsch
Weissgandstöckli-Bank
Français
Banc du Weissgandstöckli
Italiano
Strato del Weissgandstöckli
English
Weissgandstöckli Bed
Herkunft des Namens

Weissgandstöckli (SG)/(GL)

Historische Varianten
Niveau des Weissgandstöckli-Gipfels (Trümpy 1949, Rutsch et al. 1966), Leitniveau des Weissgandstöckligipfels.

Beschreibung

Beschreibung
Leithorizont im obersten Teil des Cardinien-Members bestehend aus feinkörnigem, schräggeschichtetem, glimmerreichem Kalksandstein.
Mächtigkeit
1 - 6 m (Trümpy 1949).

Komponenten

Mineralien
  • Glimmer

Hierarchie und Abfolge

Alter

Alter Top
  • frühestes Sinémurien

Alter Basis
  • spätes Hettangien

Datierungsmethode
Sehr schlecht erhaltenen Arietiten an der Typlokalität der Weissgandstöckli-Bank (Trümpy in: Rutsch et al. 1966) + Ammoniten im liegenden Cardinien-Member.

Geografie

Geographische Verbreitung
Glarner Alpen.
Typusregion
Glarner Alpen.
Typlokalität
  • Weissgandstöckli (SG/GL)
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    • Fossilfundstelle
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Grat
    Koordinaten
    • (2737760 / 1206490)

Paläogeografie und Tektonik

  • Jura
  • Lias des Helvetikums
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär

Referenzen

Erstdefinition
Trümpy R. (1949) : Der Lias der Glarner Alpen. Denkschr. Schweiz. natf. Ges. 79/1

Das oberste Glied der Cardinienschichten, eine meist etwa 2 m dicke Bank von kreuzgeschichtetem, sehr feinkörnigem Kalksandstein (Niveau des Weissgandstöckli-Gipfels) ist der einzige beständige Horizont.

Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966) : Alpes suisses et Tessin méridional. Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

Im obersten Abschnitt der Cardinienschichten findet sich ein ausserordentlich konstanter, 1 - 6 m mächtiger Leithorizont, das Niveau des Weissgandstöckli-Gipfels. R. Trümpy, ioc. dt.: 51 & 69; das Weissgandstöckli, 2488 m, liegt zwischen dem glarnerischen Krauchtal und dem sanktgallischen Weisstannental). Es besteht aus einem feinkörnigen, schräggeschichteten, glimmerreichen Kalksandstein.

zum Anfang der Seite