Tödigrenzdolomit (bzw. Oberer Dolomit)

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,16%,40%,2%)
Farbe RGB
R: 250 G: 210 B: 150
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)

Nomenklatur

Deutsch
Tödigrenzdolomit (bzw. Oberer Dolomit)
Historische Varianten
Keuperdolomit auct., Oberer Dolomit (Gerber 1909, Frey 1968), Tödigrenzdolomit (Brunnschweiler 1948, Rutsch et al. 1966, Frey 1968), Obere Karbonatschiefer = Karbonatgesteine der Jochpass-Trias (Schwarz 1974), basal dolomitic breccia (Gisler et al. 2007)

Beschreibung

Mächtigkeit
Bis 6 m (Trümpy in: Rutsch et al. 1966). Die Mächtigkeit nimmt nach Süden ab.

Hierarchie und Abfolge

Alter

Alter Top
  • Carnien

Alter Basis
  • Carnien

Datierungsmethode
Vergleich mit den Gansingen-Member.

Geografie

Geographische Verbreitung
Östliches Aar-Massiv (Tödigebiet, Fenster von Vättis). In den Glarner Alpen keilt er vom Aarmassiv ausgehend nach Süden ziemlich rasch aus. Der «Obere Dolomit» des westlichen Aar-Massivs wird als laterales Äquivalent betrachtet (Frey 1968).
Typusregion
Tödigebiet (GL/GR)

Referenzen

Erstdefinition
Brunnschweiler (1948) : Beiträge zur Kenntnis der Helvetischen Trias östlich des Klausenpasses. Diss. Univ. Zürich, Lang
zum Anfang der Seite