Thecosmilienschiefer

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,0%,0%,100%)
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)

Nomenklatur

Deutsch
Thecosmilienschiefer
Français
Schiste à Thecosmilia
Italiano
Schisto a Thecosmilia
English
Thecosmilia Schist
Herkunft des Namens

Namengebendes Fossil: Korallengattung Thecosmilia Milnes-Edwards & Haime 1848.

Historische Varianten
Thecosmilienschiefer (Trümpy 1949, Rutsch et al. 1966)
Nomenklatorische Bemerkungen
Vorschlag: Schnürligrat-Bank (nach Typlok.)

Beschreibung

Beschreibung
Mergelschiefer mit Bänken von dolomitischem Korallenkalk, Crinoidenkalk und Lumachellen.
Mächtigkeit
Meist ca. 10 m (Trümpy 1949).

Komponenten

Fossilien
  • Korallen
  • Crinoideen

Geografie

Geographische Verbreitung
St.-Galler Oberland.
Typlokalität
  • S-Grat der Faulegg = Schnüerligrat (SG)
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Koordinaten
    • (2739850 / 1207250)
    Notizen
    • Trümpy in: Rutsch et al. 1966, basierend auf Trümpy 1949 S.50 Schichten 24-26.

Paläogeografie und Tektonik

  • Jura
  • Lias des Helvetikums
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär

Referenzen

Erstdefinition
Trümpy R. (1949) : Der Lias der Glarner Alpen. Denkschr. Schweiz. natf. Ges. 79/1

Über dem Leitoolith folgen im St.-Galler Oberland Mergelschiefer mit Platten von Korallen- und Crinoidenkalk.

Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966) : Alpes suisses et Tessin méridional. Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

Darüber folgen die Thecosmilienschiefer (Trümpy, loc. cit.: 71), ein meist ca. 10 m mächtiges Mergelschieferniveau mit Bänken von dolomitischem Korallenkalk, Crinoidenkalk und Lumachelle. Sie besitzen ebenfalls eine grosse horizontale Verbreitung. Typuslokalität (hier fixiert): Südgrat der Faulegg (TA) = Schnüerligrat (LK), Koord. 739.850/207.250; Trümpy, loc. cit.: 50, Schichten 24-26.

zum Anfang der Seite