Spitzmeilen-Breccie

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,0%,0%,100%)
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)

Nomenklatur

Deutsch
Spitzmeilen-Breccie
Herkunft des Namens

Südfuss des Spitzmeilen (GL)/(SG), gegen den Schönbühlpass

Historische Varianten
Spitmeilenbreccie (Brunnschweiler 1948, Rutsch et al. 1966)

Links

Hierarchie und Abfolge

Hangendes

Paläogeografie und Tektonik

Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär

Referenzen

Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966) : Alpes suisses et Tessin méridional. Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

7. Spitzmeilenbreccie (S. 117). Meist feinkörnige Dolomitbreccie; an der Typuslokalität, d.h. dem «Südfuss des Spitzmeilen gegen den Schönbühlpass (Koord. ca. 736.700/209.100) ist die Breccie gröber und weniger ausgesprochen monomikt.
zum Anfang der Seite