«Schilt-Mergel»

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(43%,8%,0%,27%)
Farbe RGB
R: 105 G: 170 B: 185
Rang
lithostratigraphisches Member (Subformation)
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
«Schilt-Mergel»
Français
«Marne du Schilt»
Italiano
«Marna del Schilt»
English
«Schilt Marl»
Herkunft des Namens

Gipfel des Schilt (GL)

Historische Varianten

Argovienmergel (Günzler-Seiffert 1934), Schiltschiefer (Schindler 1959), Schiltmergel (Schneider 1998)

Beschreibung

Beschreibung

Gelb-beige anwitternde Mergel bis Kalkmergel, mit einzelnen Kalkbänken vom «Quintenkalk»-Typus, stellenweise klumpig mit mm-grossen, dunkelgrauen Kalkknöllchen.

Geomorphologie
Oft durch Schutthalde bedeckt.
Mächtigkeit
10 bis 60 m ; 30 m in der Graustock-Hutstockgruppe (Rod 1937).

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze

Veränderung der Anwitterungsfarbe von beige zu grau, sowie Wechsel zu kalkigeren und grobgeschieferten Kalkmergeln.

Alter

Alter Top
  • mittleres Oxfordien

Alter Basis
  • mittleres Oxfordien

Datierungsmethode

Biostratigraphie: Ammoniten (Kugler 1987).

Geografie

Geographische Verbreitung
Autochthon bis südliches Helvetikum, Ostschweiz bis Berner Oberland (aus der Westschweiz keine entsprechende Beschreibung).
Typusregion
Glarner Helvetikum
Typusprofil

Paläogeografie und Tektonik

  • Jura
  • Malm
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
zum Anfang der Seite