Rosenlaui-Marmor

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,56%,81%,6%)
Farbe RGB
R: 240 G: 105 B: 45
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist nicht in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)

Nomenklatur

Deutsch
Rosenlaui-Marmor
Français
Marbre de Rosenlaui
Italiano
Marmo di Rosenlaui
English
Rosenlaui Marble
Herkunft des Namens

Rosenlaui (BE), Reichenbachtal

Historische Varianten
Marbre d'Oberhasli = Rosenlauimarmor (Rutsch & Stalder 1970)

Alter

Alter Top
  • mittleres Eozän

Alter Basis
  • mittleres Eozän

Paläogeografie und Tektonik

  • Siderolithikum
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär

Referenzen

Neubearbeitung
Hänni R. (1999) : Der geologische Bau des Helvetikums im Berner Oberland. Diss. Univ. Bern, 148 S.

S.27: Als „Grindelwaldner-Marmor“ (grüne, rote oder violette Grundmasse) oder „Rosenlaui-Marmor“ (rotviolette Grundmasse) bezeichnet man eine mitteleozäne Brekzienvarietät dieser marmorisierten Siderolithbildungen. Als Komponenten treten darin Quintner-, Öhrli- und Tschingelkalke in einer sandig-tonigen Matrix auf.
zum Anfang der Seite