Obere Prodkammserie

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
N/A
Farbe RGB
R: 125 G: 125 B: 125
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist nicht in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (nicht mehr verwendet)

Nomenklatur

Deutsch
Obere Prodkammserie
Français
Série du Prodkamm supérieure
Italiano
Serie del Prodkamm superiore
English
Upper Prodkamm Series
Historische Varianten
Untere Quarzite (Brückner in: Trümpy 1949), Obere Prodkammserie (Trümpy 1949, Rutsch et al. 1966)

Beschreibung

Beschreibung
Wechselvolle Abfolge (oft kaum von der liegenden mittleren Prodkammserie und von der hangenden Spitzmeilenserie unterscheidbar) mit schwarzen, bunt anlaufenden Tonschiefern und eisenschüssigen Kalksandsteinen bis Quarziten.

Geografie

Typusregion
Glarner Alpen

Paläogeografie und Tektonik

  • Jura
  • Lias des Helvetikums
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär

Referenzen

Erstdefinition
Trümpy R. (1949) : Der Lias der Glarner Alpen. Denkschr. Schweiz. natf. Ges. 79/1
Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966) : Alpes suisses et Tessin méridional. Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

Die obere Prodkammserie ist wechselvoll ausgebildet, und ihre Abgrenzung gegen die mittlere Prodkammserie sowie gegen die hangende Spitzmeilenserie ist oft problematisch. In den östlichen Glarner Alpen ist sie vor allem durch schwarze, bunt anlaufende Tonschiefer vertreten, zu denen sich eisenschüssige Kalksandsteine bis Quarzite gesellen. W der Linth ist die obere Prodkammserie dagegen vorwiegend in sandiger Fazies entwickelt, mit einer mächtigen Serie von eisenschüssigen Quarziten (Untere Quarzite W. Brückner in R. Trümpy, loc. cit.: 64 & 74). Auch schwarzgrüne Oelquarzite finden sich im Gebiet Braunwald-vorderer Urnerboden. Seltener sind Bänke von oolithischem Schalentrümmerkalk und gelb anwitterndem Dolomit.

zum Anfang der Seite