Mürtschen-Member

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(43%,8%,0%,27%)
Farbe RGB
R: 105 G: 170 B: 185
Rang
lithostratigraphisches Member (Subformation)
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff

Nomenklatur

Deutsch
Mürtschen-Member
Français
Membre du Mürtschen
Italiano
Membro del Mürtschen
English
Mürtschen Member
Herkunft des Namens

Mürtschenstock (GL), Glärnisch-Gruppe

Historische Varianten

«Séquanien» auct., oberer Argovienkalk (Günzler-Seiffert 1933 und 1934)

Beschreibung

Beschreibung

Wechsellagerung von Mergelschiefern (unten dominant) und dunkelgrauen, graubeige anwitternden, gebankten, mikritischen Kalken.

Mächtigkeit
Bis 35 m ; 25 m am Türmli (Schneider 1998).

Komponenten

Fossilien
  • Ammoniten

Peltoceras transversarium Qu. (Günzler-Seiffert 1934)

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze

Nach Kugler (1987) wird die Obergrenze der Schilt-Formation dort gezogen, wo die mergeligen Zwischenlagen des Mürtschen-Members dünner als 2 cm werden.

Alter

Alter Top
  • spätes Oxfordien

Bermerkungen zu Top

Perisphinctes virgulatus (Bimammatum-Zone) im unteren Teil der Quinten-Formation in der Graustock-Hutstockgruppe (Rod 1937).

Alter Basis
  • mittleres Oxfordien

Bermerkungen zu Basis

oder spätes Oxfordien

Datierungsmethode

Biostratigraphie: Ammoniten (Rod 1937, Kugler 1987).

Geografie

Typusregion
Glarner Helvetikum
Typusprofil

Paläogeografie und Tektonik

  • Jura
  • Malm
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen

Offenmarine, hemipelagische Ablagerung.

Referenzen

Erstdefinition
Schneider Stefan (1998) : Sedimentologie des helvetischen Dogger und Malm sowie C-Isotopoenstratigraphie des Quintnerkalks im Gebiet der Melchsee-Frutt (OW). Diplomarbeit ETHZ, 107 S.

Gebankte, mikritische Kalke mit mergeligen Zwischenlagen, dunkelgrau, graubeige anwitternd. S.62

zum Anfang der Seite