Klaus-Bank

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,37%,37%,4%)
Farbe RGB
R: 245 G: 155 B: 155
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
Angenommen : korrekter Name in Substantivischer Form gemäss Beschluss SKS 2003.
SKS-Datum
02.08.2016

Nomenklatur

Deutsch
Klaus-Bank
Français
Banc de Klaus
Italiano
Strato del Klaus
English
Klaus bed
Herkunft des Namens

Klaus (Vorarlberg, Österreich)

Historische Varianten
Klauskalken (Staub 1942b), Klauser Schichten (Föllmi & Ouwehand 1987)

Links

Nich-Synonyme

Beschreibung

Beschreibung
Grobkörniger Glaukonitsandstein bis Feinbrekzie
Mächtigkeit
0,5 - 1 m

Hierarchie und Abfolge

Alter

Alter Top
  • Frühestes Albien

Bermerkungen zu Top
untere tardefurcata-Zone
Alter Basis
  • Spätestes Aptien

Bermerkungen zu Basis
jacobi-Zone
Datierungsmethode
Biostratigraphie (Ammoniten).

Geografie

Geographische Verbreitung
Ostschweiz (Rheintal), Vorarlberg (A), Allgäu (D).
Typusregion
Vorarlberg (Österreich)
Typusprofil
  • Klaus (Vorarlberg)
    Merkmale des Ortes
    • typische Fazies
    Koordinaten
    • (2768020 / 1243070)
    Notizen
    • Föllmi & Ouwehand 1987 Fig.6

Paläogeografie und Tektonik

  • «Gault»
  • Kreide des Helvetikums
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Metamorphose
unmetamorph

Referenzen

Erstdefinition
Föllmi Karl B., Ouwehand Pieter J. (1987) : Garschella-Formation und Götzis-Schichten (Aptian-Coniacian): Neue stratigraphische Daten aus dem Helvetikum der Ostschweiz und des Vorarlbergs. Eclogae geol. Helv. 80/1, 141-191

Die Klauser Schichten bestehen aus einem geringmächtigen (wenige dm- bis 1m, max 5-7m), grobkörnigen (0,3-10mm) Glaukonitsandstein, der zahlreiche Komponenten (mm-dm) aus einem Biodetritus-Kalk vom Typus Brisi-Kalk führt.
zum Anfang der Seite