Gruontal-Konglomerat

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
siehe Matt-Fm.
Farbe RGB
R: 250 G: 240 B: 160
Rang
lithostratigraphisches Member (Subformation)
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
Der deutschsprachige Name wird bevorzugt, da die Sprache der Typlokalität entscheidend ist.
SKS-Datum
01.01.2005
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Gruontal-Konglomerat
Français
Conglomérat du Gruontal
Italiano
Conglomerato del Gruontal
English
Gruontal Conglomerate
Herkunft des Namens

Gruental = Gruontal (UR), nördlich Flüelen

Historische Varianten
Conglomérats du Gruonbach (Boussac 1912), Gruontalkonglomerat (Buxtorf 1912), --- (Brückner 1937), conglomérats du Gruontal (Vuagnat 1945)

Beschreibung

Beschreibung
Lagen von polygenen Konglomeraten und Feinbrekzien im Sandstein der Matt-Formation mit Geröllen penninischer und helvetischer Herkunft.

Hierarchie und Abfolge

Alter

Alter Top
  • Rupélien

Alter Basis
  • Rupélien

Geografie

Geographische Verbreitung
Zentralschweiz-Glarnerland
Typusregion
Gruental (UR)

Paläogeografie und Tektonik

  • Flysche
Paläogeografie
Proximal NHS (N-Helv.) , Nordalpines Vorlandbecken
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Metamorphose
monozyklisch
zum Anfang der Seite