Grenzschicht (Erzegg-Fm.)

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
N/A
Farbe RGB
R: 125 G: 125 B: 125
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist nicht in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Grenzschicht (Erzegg-Fm.)
Français
Couche limite (Fm. d'Erzegg)
Italiano
Strato limite (Fm. d'Erzegg)
English
Confining stratum (Erzegg Fm.)
Historische Varianten
Grenzschicht (Günzler-Seiffert 1933 und 1938), Grenzschicht zum Bajocien (Günzler-Seiffert 1934)

Beschreibung

Beschreibung

Vorherrschend ist eine knapp metermächtige, fossilführende, schwarze Mikritbank mit Spat, etwas Glaukonit und reichlich Pyrit. Sie kann Kalk- oder Eisenoolithe, Pisoide und Onkoide enthalten oder mit groben Quarzkörnern, Dolomitkomponenten und dunkel anwitternden kieseligen Kalkgeröllen sowie granitischen Extraklasten das Aussehen eines Konglomerats aufweisen. Die Grenzschicht kann ausserdem von phosphoritischen Lagen durchzogen sein und an ihrer Basis einen phosphoritischen Hartgrund aufweisen.

Mächtigkeit
0,60 - 1 m (Günzler-Seiffert 1934)

Komponenten

Mineralien
  • Quarz
  • Glaukonit
  • Pyrit
Fossilien
  • Ammoniten
  • Fische
  • Bivalven
  • Bryozoan

Alter

Alter Top
  • frühes Callovian

Alter Basis
  • spätes Bajocien

Bermerkungen zu Basis
Aufgearbeitete Fossilien aus der Sauzei- und Garantianum-Zone (im N) bzw. aus dem Späten Bajocien und Callovien (im S) (Günzler-Seiffert 1934)
Datierungsmethode

Biostratigraphie: Ammoniten, Zweischaler, Fischzähne und Bryozoen aus dem mittleren bis späten Bajocian und frühen Callovian. Formen des Bathonian fehlen.

Paläogeografie und Tektonik

  • Jura
  • Dogger
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär

Referenzen

Neubearbeitung
Hänni R. (1999) : Der geologische Bau des Helvetikums im Berner Oberland. Diss. Univ. Bern, 148 S.

"An der Basis der [Erzegg-] Formation liegt mit scharfer Grenze über den Reischiben-Schichten (Hochstollen-Fm.) öfters eine „Grenzschicht“ (Günzler-Seiffert 1938), welche von Stauffer (1920) als „Garantia garanti-Zone“, von Seeber (1911) als „Macrocephaliten-Schichten“ bezeichnet wurde. Die Lithologie dieses Kondensationshorizontes ist stark wechselnd, vorherrschend ist eine knapp metermächtige, schwarze Mikritbank mit Spat, etwas Glaukonit und reichlich Pyrit. Sie führt Ammoniten, Zweischaler, Fischzähne und Bryozoen aus dem mittleren bis oberen Bajocien und unteren Callovien. Formen des Bathonien fehlen. Sie kann Kalk- oder Eisenoolithe, Pisoide und Onkoide enthalten oder mit groben Quarzkörnern, Dolomitkomponenten und dunkel anwitternden kieseligen Kalkgeröllen sowie granitischen Extraklasten das Aussehen eines Konglomerats aufweisen. Die Grenzschicht kann ausserdem von phosphoritischen Lagen durchzogen sein und an ihrer Basis einen phosphoritischen Hartgrund aufweisen." S.11

zum Anfang der Seite