Gemmenalp-Kalk

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,18%,64%,2%)
Farbe RGB
R: 250 G: 205 B: 90
Rang
lithostratigraphisches Member (Subformation)
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff

Nomenklatur

Deutsch
Gemmenalp-Kalk
Français
Calcaire de la Gemmenalp
Italiano
Calcare della Gemmenalp
English
Gemmenalp Limestone
Herkunft des Namens

Gemmenalphorn (BE), am Beatenberg

Historische Varianten

Ralligmarmor (Fischer-Ooster 1871), Lumachelle d'Orthophragmina sella (Douvillé 1903), Actinocyclinenkalk (Arn. Heim 1908), Lithothamnienkalk (Beck 1911), calcaire foncé à Orthophragmina (Boussac 1912), Discocyclinenkalk (Schuhmacher 1948), Rallig-Marmor (Colombi 1960, Breitschmid 1978, Bieri 1978), Lithothamnienkalk = Discocyclinenschicht = Bunderlen-Schichten = Rotalgenkalk (Steffen 1981), Gemmenalp-Kalk (Menkveld-Gfeller 1994)

Nomenklatorische Bemerkungen

die Alp

Beschreibung

Beschreibung

Im Gemmenalp-Kalk sind Discocyclinen- und Lithothamnienkalke vorherrschend.

Mächtigkeit
0,3 bis über 50 m (Steffen 1981)

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze

Stad-Formation

Untergrenze

Hohgant-Sandstein

Alter

Alter Top
  • Priabonien

Alter Basis
  • Bartonien

Datierungsmethode

Biostratigraphie: Nummuliten

Geografie

Geographische Verbreitung
Wildhorn-Decke (NW der synsedimentär aktiven Hohgant-Rawil-Bruchzone), Basis der Axen-Decke, Randkette (Pilatus).
Typusregion
Randkette
Typusprofil

Paläogeografie und Tektonik

  • Tertiär
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen

Neritische Fazies des Eozäns.

Metamorphose
unmetamorph

Referenzen

Erstdefinition
Menkveld-Gfeller Ursula (1994) : Die Wildstrubel-, die Hohgant- und die Sanetsch-Formation: Drei neue lithostratigraphische Einheiten des Eocaens der helvetischen Decken. Eclogae geol. Helv. 87/3, 789-809

Der Begriff Gemmenalp-Kalk wird hier eingeführt um Verwechslungen mit den verschiedenen Discocyclinen- und Lithothamnienkalken anderer Formationen und stratigraphischer Positionen zu vermeiden. Im oberen Member, dem Gemmenalp-Kalk, sind Discocyclinen- und Lithothamnienkalke vorherrschend.

zum Anfang der Seite