«Equisetenschiefer»

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,0%,0%,100%)
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
«Equisetenschiefer»
Français
«Schistes à Equisetum»
Italiano
«Schisto a Equisetum»
English
«Equisetum Schist»
Herkunft des Namens

Namengebendes Fossil: Equisetum spp.

Historische Varianten

--- (Gerber 1905 S.53 und 72), Schistes à Equisetum (Bruderer 1924, Gagnebin 1934), Equisetenschiefer (Krebs 1925, Rutsch et al. 1966, Frey 1968), Grès à plantes (Badoux 1971).

Beschreibung

Beschreibung

Dunkle, pflanzenführende, sandig-tonige Schiefer an der Basis der Quarten-Formation. Lokal mit Intraformationskonglomeraten (van der Ploeg 1912, Rohr 1926).

Komponenten

Fossilien
  • Pflanzen : Plantae

Equisetum mytharum Heer, Pterophyllum sp., Neocalamites meriani Brongniart, Estheria (Gerber 1905, Krebs 1925, Frey 1968).

Hierarchie und Abfolge

Obergrenze

Über den Equisetenschiefern finden wir in allen Profilen einen Dolomithorizont, der im südwestlichen Aarmassiv durch gipsführende Rauhwacke ersetzt wird (Frey 1968).

Untergrenze

Im Aiguilles Rouges-Massiv transgrediert der Schilfsandstein [oder Vieux-Emosson-Fm.?] stellenweise auf Perm, «marquant ainsi le littoral d'une île triasique, l'Ile de Balme» (E. Parejas, 1922, in M. Frank, 1930, S. 347).

Alter

Alter Top
  • Späte Trias

Alter Basis
  • Späte Trias

Datierungsmethode

Pflanzenresten (Equisetum). Vergleich mit der germanischen Trias (Gerber 1905 = Lettenkohle ; Krebs 1925 = Schilfsandstein).

Geografie

Geographische Verbreitung
Jochpassgebiet (Wildhorn-Decke) und westliches Aar-Massiv. Gegen Osten reicht diese Fazies bis Birchlaui ob Gadmen und Bockitobel bei Erstfeld (Frey 1968), bevor sie komplett durch präjurassische Erosion verschwindet.
Typusregion
Lauterbrunnental (BE)
Typusprofil
  • «Auf dem Schopf» (BE), Lauterbrunnental
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Koordinaten
    • (2635350 / 1153700)
    Notizen
    • Typuslokalität nach Trümpy in: Rutsch et al. 1966 (siehe auch Frey 1968). Profil in Gerber 1905.

Paläogeografie und Tektonik

  • Trias
  • Trias des Helvetikums
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär

Referenzen

Erstdefinition
Bruderer Willy (1924) : Les sédiments du bord septentrional du massif de l'Aar, du Trias à l'Argovien. Thèse de doctorat, Univ. Lausanne , 86 p.
Neubearbeitung
Frey Martin (1968) : Quartenschiefer, Equisetenschiefer und germanischer Keuper : ein lithostratigraphischer Vergleich. Eclogae geol. Helv. 61/1, 141-156

Der Name «Schistes à Equisetum» (=Equisetenschiefer) wurde erstmals von W. Bruderer (1924) für dunkle, sandige und pflanzenführende Schiefer des oberen Lauterbrunnentales verwendet. Auf Grund ihrer Pflanzenfunde stellte E. Gerber (1905, S. 73) die Equisetenschiefer der Lettenkohle gleich, J. Krebs (1925, S. 8) dem Schilfsandstein.

  • Basalbrekzie (der Equisetenschiefer)

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Kurzbeschreibung

     

    Brekzie, welche mit scharfer Grenze auf dem Röti-Dolomit liegt und in die Equiseten-Schiefer übergeht.

     

zum Anfang der Seite