Engi-Dachschiefer

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
siehe Matt-Fm.
Farbe RGB
R: 250 G: 240 B: 160
Rang
lithostratigraphisches Member (Subformation)
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff

Nomenklatur

Deutsch
Engi-Dachschiefer
Français
Schistes ardoisiers d'Engi
Italiano
Scisti di Engi
English
Engi Slate
Herkunft des Namens

Engi (GL)

Historische Varianten
«Glarner Fischschiefer» auct., Schistes ardoisiers de Matt à Poissons (Greppin 1866), Engi fish-bearing shales (Trümpy et al. 1980), Engi-Dachschiefer, Engi-Member
Nomenklatorische Bemerkungen
Obschon "-schiefer" kein lithologischer Begriff ist, wird der weit verbreitete Namen in diesem Falle beibehalten.

Beschreibung

Beschreibung
Oberer, feinkörniger Sandsteinabschnitt der Matt-Formation: tonig-siltige "Dachschiefer" nehmen überhand und dominieren gegenüber den Sandsteinen mächtigkeitsmässig. In Sandsteinbänken oft Strömungsmarken.
Mächtigkeit
weniger als 10 m

Alter

Alter Top
  • Rupélien

Alter Basis
  • Rupélien

Datierungsmethode

Fische (u.a. Meletta-Schuppen) auf den Platten der "Dachschiefer": Diese sind durch die Faltung der helvetischen Decken deformiert.

Geografie

Geographische Verbreitung
Glarnerland
Typusregion
Gebiet Matt-Elm (GL)
Typusprofil

Paläogeografie und Tektonik

  • Flysche
Paläogeografie
Nordalpines Vorlandbecken
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Metamorphose
unmetamorph
zum Anfang der Seite