Durschlägi-Bank

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,37%,37%,4%)
Farbe RGB
R: 245 G: 155 B: 155
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz

Angenommen.

SKS-Datum
19.10.2006
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
Durschlägi-Bank
Français
Banc de la Durschlägi
Italiano
Strato della Durschlägi
English
Durschlägi Bed
Herkunft des Namens

Durschlägi = Durschlegi (SG), westlich Amden

Historische Varianten

Durschlägi-Schicht (Föllmi & Ouwehand 1987)

Beschreibung

Beschreibung

Phosphoritknollen-führender Glaukonitsandstein

Mächtigkeit
0.2 - 0.5 m

Komponenten

Lithologien

Phosphoritknollen-führend

Fossilien
  • Ammoniten
  • Gastropoden

Hierarchie und Abfolge

Alter

Alter Top
  • Frühes Albien

Bermerkungen zu Top

mammillatum-Zone

Alter Basis
  • Frühes Albien

Bermerkungen zu Basis

obere tardefurcata-Zone

Datierungsmethode

Biostratigraphie (Ammoniten: Föllmi & Ouwehand 1987)

Geografie

Geographische Verbreitung
Vorarlberg (A), Ost- und Zentralschweiz, Südteil des Mittel- und Nordteil des Südhelvetikums
Typusregion
Gebiet westlich von Amden
Typusprofil
  • Durschlegi (SG)
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • temporary exposure
    Koordinaten
    • (2727500 / 1223100)
    Notizen
    • Arn. Heim 1910 S. 244-248 Abb. 76-77 ; Ganz 1912 S.8-13 Taf. 6 Profil 52 ; Föllmi & Ouwehand 1987 Fig. 7 ; von einer dicken Grasnarbe überdeckt
Referenzprofile
  • Chäserrugg (SG), Ostabhang
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • Grat
    Koordinaten
    • (2742650 / 1224750)
    Notizen
    • Föllmi & Ouwehand 1987 Fig. 5b Profil CV

Paläogeografie und Tektonik

  • «Gault»
  • Kreide des Helvetikums
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Metamorphose
unmetamorph

Referenzen

Neubearbeitung
Föllmi Karl B., Ouwehand Pieter J. (1987) : Garschella-Formation und Götzis-Schichten (Aptian-Coniacian): Neue stratigraphische Daten aus dem Helvetikum der Ostschweiz und des Vorarlbergs. Eclogae geol. Helv. 80/1, 141-191

S.166: Als Durschlägi-Schicht definieren wir einen geringmächtigen (0.2-0.5 m),

Phosphoritknollen-fuhrenden Glaukonitsandstein (oft fahlgelb bis bräunlich anwitternd), der entweder direkt über der Twäriberg-Schicht, oder mit deutlicher Grenze über

den Niederi-Schichten liegt und von den Sellamatt-Schichten überlagert wird.

Falls die Niederi-Schichten fehlen, kann die Durschlägi-Schicht mit der oder ohne

Twäriberg-Schicht eine Phosphoritschicht bilden, die direkt über dem Brisi-Kalk folgt.

zum Anfang der Seite