«Brisi-Kalk»

Zurück zu Zentrales Helvetikum

Darstellung und Status

Farbe CMYK
(0%,37%,37%,4%)
Farbe RGB
R: 245 G: 155 B: 155
Rang
lithostratigraphische Bank
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz

Angenommen : aus praktischen Gründen wird momentan der Begriff beibehalten, trotz Namenskollision mit dem übergeordneten Member.

SKS-Datum
19.10.2006
Diskussion des Status

Nomenklatur

Deutsch
«Brisi-Kalk»
Français
«Calcaire de la Brisi»
Italiano
«Calcare della Brisi»
English
«Brisi Limestone»
Herkunft des Namens

Gipfel der Brisi (SG), Churfirsten

Historische Varianten

Apt-Echinodermenbreccie = Aptbreccie (Arn. Escher 1877 in F.J. Kaufmann), Echinodermenbreccie des Gault (Alb. Heim 1891), Gault-Echinodermenbreccie (Blumer 1905), Brisi-Echinodermenbreccie (Arn. Heim 1910a), Brisiechinodermenbreccie, Calcaire échinodermique à Terebratula Alpina = Brisibreccie (Rollier 1917), Brisi-Echinodermenbrekzie, Brisi-Kalk (Föllmi & Ouwehand 1987), Brisi-Brekzie

Beschreibung

Beschreibung

Grobkörniger, spätiger Kalk (meist Echinodermensparit) oft mit quarzreichen, schräggeschichteten Lagen. z.T. feinkörnigere, spikulitische Lagen.

Mächtigkeit
wenige Meter bis ca. 20 m

Komponenten

Mineralien
  • Quarz
  • Glaukonit

Phosphorit

Fossilien
  • Echinodermen
  • Algen
  • Brachiopoden
  • Bivalven
  • Bryozoan

Hierarchie und Abfolge

Untergeordnete Einheiten

Alter

Alter Top
  • Spätes Aptien

Bermerkungen zu Top

nolani/nodosocostatum-Zone

Alter Basis
  • Spätes Aptien

Bermerkungen zu Basis

nolani/nodosocostatum-Zone

Datierungsmethode

umgebende Einheiten (sonst nur aufgearbeiteten Orbitoliniden)

Geografie

Geographische Verbreitung
Mittleren und Nordteil des südlichen Bereiches.
Typusregion
Östliche Churfirsten
Typusprofil
  • Schneetole (SG), Garschella
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Koordinaten
    • (2743100 / 1223775)
    Notizen
    • Paratypusprofil : Föllmi & Ouwehand 1987
Referenzprofile
  • Alp Obersäss (SG), Naustal
    Merkmale des Ortes
    • Obergrenze
    • Untergrenze
    • typische Fazies
    Koordinaten
    • (2745925 / 1222775)
    Notizen
    • Ouwehand 1987 Profile BM (745.925/222.775/1700 m) und BL (745.950/223.000/1600 m)

Paläogeografie und Tektonik

  • «Gault»
  • Kreide des Helvetikums
Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Herkunftstyp
  • sedimentär
Metamorphose
unmetamorph

Referenzen

Neubearbeitung
Föllmi Karl B., Ouwehand Pieter J. (1987) : Garschella-Formation und Götzis-Schichten (Aptian-Coniacian): Neue stratigraphische Daten aus dem Helvetikum der Ostschweiz und des Vorarlbergs. Eclogae geol. Helv. 80/1, 141-191

S.159: Der Brisi-Kalk kann als grobkörniger, detritischer Kalk mit Sparit-

Zement beschrieben werden. Als Komponenten wurden Muschel-, Echinodermen-,

Bryozoen-, Brachiopoden- und Algenreste, mikritsierte Extraklasten (Milioliden-, Orbitoliniden-

und Ooid-führende Kalke vom Typus Schrattenkalk), und lagenweise Glauko¬

nit-, Quarz- und Phosphoritkörner beobachtet.

Stellenweise wird durch quarz- und glaukonitreichere Lagen eine konstante Schräg¬

schichtung in Bänken bis zu ca. 80 cm deutlich sichtbar. In diesen Bänken können

«Fluchtspuren» von Organismen beobachtet werden.

Lokal treten lagenweise Anhäufungen von grossen Austernschalen (Wildhauser Aus¬

ternbank, Arn. Heim 1910, S.238; Ganz 1912, S. 98) und Terebratuliden (« Terebratula»

alpina Rollier, Wannenalp, Drusberg-Decke; Ganz 1912, S. 98) auf.

Der Brisi-Kalk kann durch allmähliche, lagenweise Zunahme des Biodetritus aus dem

Brisi-Sandstein hervorgehen, aber auch unmittelbar den Gamser Schichten oder der

Schrattenkalk-Formation aufliegen.

  • Wildhaus-Austernbank

    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    lokaler Begriff (informell)
    Kurzbeschreibung

     

    Lokale Austernbank im Brisi-Kalk.

     

zum Anfang der Seite